Braunschweig – Weststadt

Ein gänzlich inoffizieller Stadtteil-Blog


Hinterlasse einen Kommentar

Das Nachbarschaftszentrum Elbestraße 45 hat sein neues Hausnummernschild

Ist doch wahr 🙂

 

Advertisements


2 Kommentare

🗓 Ausflug in den Tierpark Essehof 🐿

Für Freitag, den 04.05.2018, organisiert der Stadtteilentwicklung Weststadt e. V. eine Ausflugsfahrt zum Tierpark Essehof. Dieser kleine Tierpark ist auch für Kinder eine tolle Attraktion und hat auf vielen Bewertungsportalen (TripAdvisor, golocal.de, …) allerbeste Beurteilungen, auch aus eigener Erfahrung kann ich eine Fahrt dort hin sehr empfehlen. Ich kann allerdings leider nicht dabei sein – der Beruf … !

Organisatorisches:

  • Anreise: mit eigenem PKW oder vom Verein organisierter Sammelfahrt mit Straßenbahn und Bus. Der Verein beschafft für die Fahrt günstige Tageskarten, bitte Kleingeld mitbringen, Bezahlung für Sammelticket-Mitfahrt beim Umsteigehalt am Moorhüttenweg.
  • Treffpunkte
    • für Straßenbahn- und Busfahrt: Freitag, 04.05.2018 um 08:30 Uhr an der Straßenbahnhaltestelle Donauknoten.
      Mit etwas Glück klappt es, das interessierte Mitfahrer per Straßenbahn auf dem Weg zum Donauknoten eingesammelt werden: in die Straßenbahn Linie 3 Abfahrt 08:22 Uhr ab Endstation Weserstraße, könnten dann Fahrtteilnehmer an den Haltestellen WeserstraßeSaalestraße, Rheinring und Alsterplatz zusteigen. Bitte mir Frau Shashivari klären, ob das tatsächlich klappt.
    • Am Tierpark (Am Tierpark 3, 38165 Lehre-Essehof): 10:00 Uhr auf dem Platz direkt vor dem Kassenhäuschen.
  • Kosten: Inklusive organisierter Anreise mit Bus und Straßenbahn, (Erwachsenen-) Eintritt in den Tierpark und Tierparkführung ist mit Kosten von ca. 13 € je Person zu rechnen (hängt von der Anzahl der Mitfahrer ab). Einen Teil der Kosten für die Tierparkführungen übernimmt der Stadtteilentwicklung Weststadt e.V.
  • Wettervorhersage (hier: langfristig mit Graphen für Temperatur, Bewölkuung u.v.a.m.)
  • Rückreise mit Bus und Straßenbahn: Treffpunkt 15:00 Uhr an der Haltestelle Im Altdorf, Abfahrt 15:13 Uhr.
  • Der Verein bittet um kurzfristige verbindliche Anmeldung im Nachbarschaftszentrum Elbestraße / Haus der Talente (Mo. — Fr. 10:00 Uhr … 16:00 Uhr)
    bei Imrie Shashivari 0531 88938430

Es wäre schön, wenn jeder etwas zu Essen und Trinken mitbringen würde, damit die Reisegruppe dort ein kleines Picknick machen kann.

Termin in eigenen Kalender übernehmen aus dem Weststadt-Terminkalender ▶

Für die Vorfreude:

 


2 Kommentare

Motorroller-Wrack — Wie veranlasst man die Beseitigung von Schrott und Müll ❔

Im März-Heft der Weststadt aktuell hatten wir als Preisfrage den Standort eines allmählich verrottenden Motorrollers, zu dem wir in den Lösungseinsendungen zu Recht Unmuts-Äußerungen wie „Schandfleck“, … fanden.

Hier einige Tipps, wie jeder helfen kann, solche Problemfälle aus der Welt zu schaffen.

Vorab: solche „Schrottfahrzeuge“ sind ein schwieriger Sonderfall, es ist nicht verboten, sein Fahrzeug auf einem öffentlichen Parkplatz allmählich verrosten zu lassen, solange das Fahrzeug zugelassen ist und keine offensichtliche Gefahr von ihm ausgeht: Verletzungsgefahr, oder Öl läuft aus, droht das Grundwasser zu verseuchen, … . Im konkreten Fall ist der Versicherungsschutz am 28.02.2018 abgelaufen, damit ist der Roller einfach nur noch „Schrott“.

Was kann man tun?

115 anrufen

Über die einheitliche Behördenrufnummer können neben anderen Problemen „von öffentlichem Interesse“ (Ampelausfall, umgefahrene Verkehrsschilder, defekte Straßenlaterne, Stolperfalle auf dem Gehweg) auch „Wilde Müllkippen“, also Müll in der Landschaft oder im ruhenden Verkehr, gemeldet werden. Einfach innerhalb üblicher Behördendienstzeiten dort anrufen, klare Beschreibung des Problems, genaue Ortsangabe, sonstige hilfreiche Informationen abliefern, die Stadt Braunschweig wird alles notwendige veranlassen.

mitreden.braunschweig.de

Über dieses Internetportal können alle Mängel gemeldet werden, die keiner besonderen Klärungen bedürfen, bei denen die Sachlage eindeutig ist. Dazu zählen defekte Verkehrsschilder und Ampeln, Straßen- und Gehwegschäden, offensichtliche Fahrradwracks, verstopfte Gullys und einige andere mehr, eine „Ankreuzliste“ wird auf der Seite angeboten. Es empfiehlt sich, einen eigenen Nutzer-Account anzulegen und nicht als „Gast“ Probleme zu melden: ein Nutzername steigert Ihre Reputation. Bitten Sie um Rückmeldung, ob und wie der Mangel abgestellt wurde! Für abgemeldete Fahrzeuge gibt es eine eigene Rubrik!

Email an Ideen-Beschwerden@braunschweig.de

Wie der 115 – Anruf ist dieser „Kanal“ für alle Meldungen, die nicht einfach sofort erledigt werden können, sondern weiterer Klärungen bedürfen, besonders geeignet. Vorteil hier ist die Möglichkeit, sorgfältig vorbereitete, ausführliche Angaben aufführen zu können. Bitten Sie um Rückmeldung, ob und wie der Mangel abgestellt wurde!

Hier ein kleiner Ansporn, diese Möglichkeiten auszuprobieren: Der erste, der nachweislich mit Hinweis auf die „Weststadt aktuell“ in der Problemmeldung über eine der genannten Möglichkeiten tatsächlich die Beseitigung des Schrott-Motorrollers veranlasst , bekommt von mir einen kleinen Preis: Eine kostenlose Teilnahme am monatlichen Sonntags Café im Haus der Talente (siehe Weststadt aktuell) für 2 Personen oder eine gleichwertige Freikarte im Kulturpunkt West nach (auch meiner — ich kann Freikarten nur zu bestimmten Veranstaltungen beschaffen) Wahl, beispielsweise zum geplanten Konzert von Maik Mondial im Kulturpunkt West (KPW) im August. Es gelten sinngemäß die Bedingungen des Preisrätsels aus der Märzausgabe (Rechtsweg ausgeschlossen, …). Lässt sich nicht mehr eindeutig klären, wer von mehreren Veranlassern tatsächlich die Beseitigung in Gang gebracht hat, geht der Preis an den, der zuerst hier glaubhaft die Problemmeldung als Kommentar dokumnetiert hat. Meldung der Beseitigungs-Veranlassung also bitte hier unter dem Artikel mit einem Kommentar, und Kontaktdaten (auf jeden Fall Emailadresse und Telefonnummer) ggf zusätzlich ohne Veröffentlichung über das Kontaktformular!

Also, wer ist der erste?

 


R. Bielefeld


Hinterlasse einen Kommentar

Mein Braunschweiger Stadtputz 2018 – Tag 1

(ich arbeite mich dieses mal von hinten nach vorn durchʼs schon nicht mehr so ganz aktuelle Thema)

Am Freitag (9.März 2018) war ich vormittags mit der 6. Klasse der Freien Waldorfschule Braunschweig (samt ihrem Klassenlehrer, Herrn Centmayer) im Wäldchen hinter der Waldorfschule zum Stadtwaldputz unterwegs — mehr dazu in der April-Ausgabe der Stadtteilzeitung Weststadt aktuell! Und hier in Kürze auch noch ein paar ergänzende Anmerkungen!

Anschließend widmete ich mich den Rest des Tages meinem Hobby, dem Entmisten der Verkehrsinseln am Donauknoten.

Ich habe dort 2 gut gefüllte Stadtputz-Säcke mit Unrat herausgeklaubt. Nachahmer sollten bitte bedenken, dass das herumtoben auf Verkehrsinseln nicht ungefährlich ist und deshalb große Vorsicht erfordert. Schutzweste tragen, immer gegen die Fahrtrichtung von passierenden Autos, Bussen, Straßenbahnen vorgehen, damit man die im Auge behält, aufpassen, dass man nicht stolpert, immer konzentriert bleiben … . Nix für Kinder!

Zwischendurch brachte ich noch die hilfreiche Greiferarmee zurück zum Haus der Talente, der Stadtteilentwicklung Weststadt e. V. hatte mir die freundlicher Weise für den Stadtputz mit der Waldorfschule geliehen. Am Samstag wurden die für den Stadtputz rund um das Nachbarschaftszentrum Haus der Talente gebraucht — mehr dazu in der April-Ausgabe der Stadtteilzeitung Weststadt aktuell!


R. Bielefeld

 


Hinterlasse einen Kommentar

Eine Spiegelwand fürs „Haus der Talente“

Die bei der Eröffnungsfeier im Schutzhelm von Bezirksbürgermeister Ulrich Römer eingesammelten Spenden wurden offenbar der vorgesehenen Verwendung zugeführt:

Spiegelwand, die probenden Tanzgruppen bei der Perfektionierung ihrer Darbietungen helfen soll – gesehen vor Weststadt aktuell – Redaktionssitzung 19.03.2018

________________________________________________________________________________________

Ganz fertig ist das noch nicht, da die Spiegel manchmal auch etwas irritierend sind soll noch ein Vorhang zum „Verstecken“ der  Spiegelwand ergänzt werden.

 


R. Bielefeld


4 Kommentare

Mein Braunschweiger Stadtputz 2018 – Tag 2

(ich arbeite mich dieses mal von hinten nach vorn durchʼs Thema)

Morgens regnete es, so dass ich den Gedanken, schon zum Sonnenaufgang anzufangen, gleich erst mal aufgab.Nach gemütlichem Frühstück und Rumgetrödel bis zum Regenende war ich dann kurz nach 08:00 Uhr an der Straßenbahn-Endstation Weserstraße, fand sofort einen Parkplatz und los ging es.

Auf gehtʼs

Gestern Nachmittag hatte ich vergessen, die Tennisellenbogen-Bandage zu tragen, was sich abends schmerzhaft bemerkbar machte, heute beeinträchtigte mich das aber nicht, und ich hatte die Bandage wieder an. Wie der GPS-Track zum Waldputz zeigt, ist systematisches Arbeiten die halbe Miete 😉

Ich streifte von der Endstation bis zum Försterhäuschen im Wald, wer auch immer dort wirklich wohnt. Alle Tempotücher, Zeitungsblätter, Folien und was ich sonst noch vom Boden aufsammelte oder aus Drainagebächen oder Pfützen auflas war feucht bis völlig durchgeweicht, das Zeug war sauschwer. Am Schluss hatte ich wohl deutlich über 50 kg Unrat auf der Schubkarre. Vielen Dank noch mal an Herrn Centmayer von der Waldorfschule (mit ihm und seiner sechsten Klasse sammelte ich gestern), der mir die Schubkarre lieh — ohne die wäre diese Aktion heute undenkbar gewesen.

… oder etwas aufregenderes?

Kaninchenbau …

Wenn man so allein sammelt, hat man mehr Auge und Ohr für die Natur. Dauernd lachte sich ein Grünspecht in der Gegend über meine Hybris, womöglich den ganzen Wald von Unrat befreien zu wollen, und immer wieder hörte ich Spechte beim Balz-Trommeln; gesehen habe ich keinen von beiden. Ich hätte es ja als aufregend empfunden, Nutria-Bauten zu sehen, aber Wasser ist in dem Drainagebach echt selten, so werden da wohl Kaninchen hausen — ich frage mal meine Ranger-Schwägerin.

Wetterumschwung, unterwegs wurde es bald schnell immer wärmer, ich geriet trotz Fleece-Verbannung in den Rucksack immer mehr ins Schwitzen. Besonders anstrengend wurde es, als ich mit der schwer beladenen Schubkarre die letzten paar hundert Meter durch unwegsames, hückeliges und schlammiges Gelände musste. Mit voller Ladung war das nicht zu schaffen, deshalb ließ ich erst mal den schwersten Müllsack zurück, karrte die beiden übrigen zum „Försterhaus“ und stellte sie dort ab, Schob wieder los, um den letzten Sack zu holen (deshalb die elegante „Wendeschleife“ an der nordwestlichen Ecke der Tour), karrte auch noch den letzten Sack zum Sammelpunkt, fuhr dann mit voll beladener Karre auf dem kürzesten Weg zum Haus der Talente, dem Endpunkt des GPS-Tracks (Elbestraße 45). Hier ein paar Photos von Stationen des Sammelweges:

Ich hatte mir ehrlich gesagt unterwegs schon das große Hallo bei meiner schwer beladenen Schubkarrenankunft ausgemalt, war aber nix. Die NBZ-Sammeltruppe hatte sich schon größtenteils aufgelöst. Nicht zuletzt wegen des Morgenregens waren wohl auch weniger Freiwillige als gehofft gekommen, immerhin war so noch genug Stärkungs-Suppe für mich da. Inzwischen schien die Sonne, und ein paar Bierzeltgarnituren vor dem HdT hätte mein Mittagessen perfekt gemacht — so wäre auch die zünftige Suppenküche noch besser zur Geltung gekommen.  Norbert Göttlich spendierte ein Schälchen eingelegte griechische Oliven zum Nachtisch, wir verbliebenen Anwesenden klönten noch ein wenig, und dann zog ich mit einer Suppenprobe für Martina in der Schubkarre wieder heim. Nach knapp 12 Stunden Stadtputz dieses Wochenende hatte ich mir dann mein Samstags-Nickerchen auch redlich verdient.

Und hier noch ein paar Müll-Impressionen von unterwegs:


R. Bielefeld

 


Hinterlasse einen Kommentar

Friederike- 🌬 -Schäden schlimmer als gedacht?

Dass es unseren Werstoffcontainer umgeweht hatte war ja hab so wild, den habe ich vor dem Morgen-Walking schnell wieder aufgerichtet.

Aber das Haus der Talente scheint an einem gefährlich exponierten Ort errichtet worden zu sein. Am Mittwoch Abend war ich noch da, jemand schraubte sogar in böser Vorahnung noch den Abfalleimer draußen vor dem Nebeneingang auf dem Boden fest. Hätte er sich doch auch um das Gebäude gekümmert, nun hat Sturm Friederike das ganze Gebäude anscheinend einfach weggeweht, wie dieses Luftbild (Ebenen-Auswahl einfach per „(X)“ wegklicken!) zeigt.

Es steht nun ein paar hundert Meter weiter am Rheinring, wie google maps schon weiß, hat aber anscheinend noch die alte Hausnummer „Elbestraße 45“. Das wird ein durcheinander bei der Postzustellung geben 😉.