Braunschweig – Weststadt

Ein gänzlich inoffizieller Stadtteil-Blog


Hinterlasse einen Kommentar

Aktualisiert: Wer bietet was für wen in der Weststadt an?!

Ich habe die im Rahmen der Fördermaßnahme Stadtteil in der Schule von Frau Reichelt und andere eine Übersicht zusammengestellte, von mir überarbeitete Liste erneut aktualisiert. Neben eigenen Recherche-Ergebnissen flossen dabei auch (die wenigen) Rückmeldungen ein.

 Wer bietet was für wen in der Weststadt an?!  

Meinen bisherige Überlegung, die Liste auf regelmäßige Dauerangebote zu beschränken, habe ich revidiert, es erscheint mir nun durchaus sinnvoll, auch Kurse mit festem Anfang (und Ende) aufzuführen. So können Interessenten (und auch Anbieter) langfristiger planen.

Mitarbeit an der „Instandhaltung“ und Erweiterung der Liste ist ausdrücklich erwünscht, für Anmerkungen benutzen sie bitte das Kontaktformular unter der Liste, oder schreiben Sie einfach hier unter dem Artikel einen Kommentar!

Ich arbeite auf der Seite laufend Änderungen und neue Angebote ein, die zum Download abgelegten PDF- und Tabellenkalkulations-Dateien werde ich voraussichtlich Mitte August das nächste mal aktualisieren.


R. Bielefeld

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

7. Sitzung „Runder Tisch – Soziale Stadt Donauviertel“ (15. März 2018)

Ein Bericht erschien in der Aprilausgabe der Weststadt aktuell . Ich habe die Veröffentlichung dieses Artikels so oft aus Zeitgründen verschoben, dass er nun von der Entwicklung weitgehend überholt wurde.

Group Of Blue People Seated And Holding A Meeting At A Large U Shaped Conference Table Clipart Illustration Image

Hier aber noch einigen Anmerkungen

Am Runden Tisch blieben einige (wenige) Stühle leer …

Darüber hatte ich mich schon im vorigen Bericht geärgert.

Für einen dauerhaften Standort eines eigenen Büros für das Quartiersmanagement wird derzeit die Eignung einer konkreten Wohnung im Gebiet überdacht, die dazu umgewidmet werden könnte. Die Alternative in Form einer („Wohn-) Container-Lösung ist weiterhin im Gespräch, Fortschritte gibt es bisher nicht.

Das ist wohl aber auch gar nicht so einfach, eine hinreichend große Freifläche mit günstiger Strom-/Wasser-/Abwasser-Anschlussmöglichkeit UND zentraler, gut sichtbarer Lage im Gebiet zu finden. Vielleicht hier nördlich der Häuser Am Queckenberg 14 – 16?

Im Anschluss an die Sitzung traf sich noch eine kleine Arbeitsgruppe, die Möglichkeiten, die ÖPNV-Anbindung des Donauviertels an die Innenstadt zu verbessern, sucht.

Dazu noch eine kurze Klarstellung: Bei Gesprächen am Rande des 6. runden Tisches kam der Eindruck auf, man könne beim Fahrdienst der Stadt Braunschweig recht einfach eine Berechtigung für Fahrdienstleistungen bekommen, „wenn man nur etwas wackelig auf den Beinen ist“. Das ist aber nicht so, weitere Nachforschungen ergaben, dass man dort wohl nur als Berechtigter anerkannt wird, wenn man das Kennzeichen aG im Schwerbehindertenausweis hat.

Rainer Bielefeld


Hinterlasse einen Kommentar

Historische Fahrpläne wieder online

Nun sind auch unsere historischen Fahrpläne in die neue BVI umgezogen. Ihr findet sie im Downloadbereich (Link oben im Kopfmenü jeder Seite) Aktuell haben wir folgende historischen Fahrpläne im Angebot: – KVG 1962 – BSVAG 1972 – BSVAG 1975 Weitere werden im Lauf …

Quelle und weiterlesen: Historische Fahrpläne wieder online


Das sind tolle zeitgeschichtliche Dokumente, die zeigen, wie man 1972 … 1975 mit ÖPNV in die Weststadt kam. Etwas für Weststadt-Urgestein 🙂

 


R. Bielefeld


Ein Kommentar

Ein Schulfest, Gefahrenabwehr und ein Trauerfall

Nachdem ich mich 2 Stunden auf dem Sommerfest der OGS Altmühlstraße herumgetrieben hatte (verließ die Kissenschlacht auf dem Schwebebalken, bei der ich mitmachen durfte, ungeschlagen, hatte einige interessante Unterhaltungen, sah mich überall um, befolgte die strenge Anweisung am kalten Buffet: „nicht mehr als 3 Teile“, hatte Spaß) sah ich auf dem Heimweg die fotografierte Laterne im Hochspannungspark im Winde schwanken. 115 wies mich auf den Feierabend der zuständigen Leute hin, da mir das aber doch seeeehr bedenklich schien, rief ich lieber noch mal bei der Polizei am Alsterplatz an. Die beiden Polizisten, die nach einiger Zeit kamen (ich sah sie vom Balkon aus und eilte wieder zum Ort des Geschehens, „Le journal, cʼest moi“), wunderten sich etwas (… dass ein Spaziergänger so etwas bemerkt …), nahmen mal lieber meine Personalien auf, für den Fall, dass doch etwas gegen mich vorliegt, beurteilten die Lage aber genau wie ich und forderten BS-Energy an. Ein Handwerker von denen „entschärfte“ die Gefahrenquelle dann fachmännisch.

Auf dem Heimweg sah ich dann noch 2 Küken am Weg auf dem Boden liegen, die hatte der Sturm wohl aus dem Nest geschüttelt. Eines war schon tot, das andere atmete noch. Was tun?

  • Einsammeln? 2 Versuche in meiner Kindheit konnten den Tod des Kükens nie abwenden
    • und zum Tierheim bringen? Ob da um 19:00 Uhr noch wer ist?  (Ein Telefonanruf kurze Zeit später sagte: nein!)
  • Von dem Schrecken erlösen?
  • Aber wenn die Eltern auf dem Baum saßen und nur darauf warteten, dass ich endlich gehe?

Ich entschied mich für die letzte Variante (Ausrede …), drückte dem kleinen beide Daumen, dass tatsächlich Elternrettung kommen würde.

 


R. Bielefeld


Hinterlasse einen Kommentar

Heimatkundliche Abenteuer-Radfahrt 🚴

Sonst geht es auf den vom Bürgerverein Weststadt veranstalteten Heimatkundlichen Radtouren recht betulich zu, aber dieses mal auf einer Tour nach Wolfenbüttel (Klein Venedig + kleine Stadtrundfahrt dort) hatten wir ein, eigentlich 2 Abenteuer zu bestehen.

Erst mal kam uns noch in Braunschweig ein Mitradler an einer Ampel abhanden. Ich schoss zwar gleich zur Spitze vor und sagte Bescheid, drang aber nicht recht durch. Vielleicht sollte doch jeder die Handynummer des Tour-Guides gespeichert haben?

Gegen Ende des Wolfenbüttel-Sightseeings fehlte plötzlich wieder eine Mitradlerin. Telefonische Rückfrage: „Plattfuß!“

Wir kehrten um, um zu helfen, versuchten es erst mal mit einem Hoffnungs-Aufpumpen („vielleicht hält das ja bis Braunschweig“), war aber nix, nach ein Paar Minuten war der Reifen wieder platt.

Schließlich mussten wir den Reifen „in der Pampa“ flicken. Das war ein Platten von der tückischen Sorte, nix am Mantel zu sehen. Wie sich nach dem Herauspulen des Schlauches zeigte, war der Schlauch dicht am Ventil durch einen Material- oder Montagefehler beschädigt. Eigentlich ein idealer Fall für das Pannenspray, das eine der Mitradler dabei hatte — obwohl ich davon ja wenig halte, wenn man den Nagel oder sonstige Lochursache nicht vor dem Einsatz beseitigt nutzt das Sparay eh, nichts, und wenn man, um das Loch zu finden, doch erst den Schlauch ʼrauszupfen muss geht die Zeitersparnis gegen Null. Dafür produziert man mit der Methode ordentlich Müll, den Schlauch muss man ersetzen, die Druckdose, … . In unserem Fall hatte das Spray wohl Übel genommen, dass ich es im Vorfeld als „Sch..ß-Pannenspray bezeichnet hatte: Auf der Dose war genau so wenig Druck wie auf dem zu flickenden Schlauch 😉.

Es waren aber genug Experten dabei, nachdem wir uns endlich durchgerungen hatten, das Problem systematisch anzugehen, war die Reparatur schnell erledigt.

Das hat doch ganz schön aufgehalten, statt wie gewöhnlich vor 8 war ich erst gegen halb 10 zuhause, wo Martina mich mit einem großen Topf Chili erwartete.

Es gibt einen vagen Plan, die Fahrrad-Selbsthilfewerkstatt in de Altmühlstraßenschule zu reaktivieren, vielleicht könnte man, wenn das klappt, dort mal einen kleinen Pannenhilfekurs veranstalten? Die Kenntnisse können einem selbst aus der Patsche helren — und außerdem macht man ja einen Erste Hilfe Kurs auch nicht, um sich selbst zu retten, sondern um anderen bei Bedarf mal helfen zu können.

Für Abenteurer: Nächster Termin hier! Lohnt sich!


R. Bielefeld


Hinterlasse einen Kommentar

🆕 Wer bietet was für wen in der Weststadt an?!

Im Rahmen der Fördermaßnahme Stadtteil in der Schule hatten Frau Reichelt und andere eine Übersicht zusammengestellt und veröffentlicht, die einen Überblick über allgemein zugängliche Angebote für die Bewohner der Weststadt bieten sollte. Leider lief die Fördermaßnahme 2017 aus, Frau Reichelts Stelle entfiel, und die auf verschiedenen Webseiten von Einrichtungen in der Weststadt verlinkte Liste wurde nicht weiter aktualisiert.

Es wäre sehr bedauerlich gewesen, wenn diese Informationen, die mit viele Mühe gesammelt worden sind, nicht „am Leben erhalten“  würden, und da ich von keinerlei anderer Aktivität zur Rettung der Daten wusste, habe ich einfach angefangen, die Liste zu aktualisieren. Frau Maja Schultze und Frau Reichelt stellten mir freundlicher Weise die Quelldatei zur Verfügung, was mir die Arbeit sehr erleichterte, und heute habe ich das Ergebnis ins Netz gestellt:

Wer bietet was für wen in der Weststadt an?!  

Die „Wer bietet Was“-Liste soll nach meinen bisherigen Überlegungen auf regelmäßige Dauerangebote beschränkt werden, während Angebote mit bestimmten Termin oder Laufzeit lieber rechtzeitig in der „Weststadt aktuell“ (bei der Redaktion) angekündigt werden sollten.

Mitarbeit an der „Instandhaltung“ und Erweiterung der Liste ist ausdrücklich erwünscht, für Anmerkungen benutzen sie bitte das Kontaktformular unter der Liste, oder schreiben Sie einfach hier unter dem Artikel einen Kommentar!

Leider erhielt ich von etlichen Anbietern keine Rückmeldung, so dass deren Angebote nicht in die Liste aufgenommen werden konnten. Hier habe ich die aus diesem Grund — oder weil mir bekannt ist oder ich erfahren habe, dass das Angebot nicht mehr besteht —  nicht aufgenommenen Angebote aufgelistet. Ich bin für alle Informationen zu Angeboten, die weiterhin bestehen, dankbar.

Auffällig war für mich die deutlich geringere Anzahl an Sprachlern-Angeboten, die es jetzt noch gibt.

Ich hoffe, die Liste ist hilfreich …


R. Bielefeld


7 Kommentare

Streik: Keine Busse und Straßenbahnen am 12.04.2018

Ich hatte schon davon gehört, war aber nicht ganz sicher, wie definitiv das schon ist, hoffte auf Einigung in letzter Minute. Es scheint aber Ernst zu werden:

Wer fit genug ist, nimmt halt einfach das Fahrrad.

Wer nicht Fahrrad fahren kann steht auf dem Schlauch.

Es gilt mein Hilfsangebot von nebenan.de, auch mal einen kleinen Schlenker zu fahren, um jemanden einzusammeln, oder gar eine Extrafahrt zu machen (das ich selbst nicht wiederfinden kann), und Michael Beese hat dort auch schon etwas angeleiert.

Eine effektive Selbsthilfe erfordert aber eine gewisse Organisation, damit Anbieter und Sucher von Mitfahrgelegenheiten auch zusammenkommen. Mir fällt da die Aktion Roter Punkt ein, ich finde, wir sollten das Symbol für unsere Aktion nutze: Autofahrer, die bereit sind, Leute mitzunehmen, haben einen (Weststadt-) Roten Punkt an einer heruntergeklappten Sonnenblende, wer spontan eine Mitfahrgelegenheit sucht, stellt sich als Anhalter an die Straße und zeigt ein Kärtchen mit einem roten Punkt. Wer druckt rote Punkte? Wo liegen welche aus (Treffpunkte, KWP, Läden, …)? Aktion bekannt machen an den Nachbarschaftstreffpunkten, … !

Für Leute, die sich nicht auf ihr Glück verlassen möchten, bräuchten wir auch eine Spontan-Mitfahrbörse. Die üblichen wie BlaBlaCar unc Co. kosten oft etwas, Hauptnachteil ist aber, dass sie nicht für innerstädtische MFG ausgelegt sind. Das wird mühsam. Vielleicht finden wir aber 1-3 Leute, die das für die Weststadt Übernehmen könnten (Telefondienst), Ausrüstung haben, um ein paar verschiedene Kanäle im Auge zu behalten und Leute zusammenzubringen?

Nebenan.de: Ich wüsste nicht, dass es dort geeignete Möglichkeiten gibt, Sucher und Bieter zusammenzubringen, normal-Diskussionen sind viel zu unübersichtlich.

Usenet oder Mailingliste: Könnte als Notbehelf klappen, ein Thread „Biete“ und ein Thread „Suche“ wäre eine Minimalorganisation. Beispiel:

  • Busse Streiken am Donnerstag
    • Biete
      • 17:00 Uhr von X-Straße 58  nach Y-Straße 20 Kontakt Tel …
        • Ich bin a.b. Nimmst Du mich mit?
        • ✅ Yupp, sei bitte pünktlich an unserer Haustür!
      • 12:45 Uhr von … nach
    • Suche
      • 08:30 Uhr …

Ich starte mal einen Thread auf braunschweig.allgemeines.

Meinetwegen können wir das mit gleichartigen Strukturen auch hier im Blog mit der Kommentarfunktion versuchen, ich biete unten mal eine Fahrgelegenheit an.

Der Weststadt-Rote-Punkt (Druckvorlage)

Vielleicht könnte auch bs-west.de mit Infrastruktur dienen? Keine Ahnung!

Man könne (für Weststädter) auch ein paar zentrale Sammelpunkte vereinbaren (Donauknoten-Trafohäuschen, Lehmanger-Haltestellen, Sonstige Bushaltestellen vorzugsweise mit  Haltebucht), wer in die Stadt will, stellt sich einfach dort hin (mit Weststadt-Rotem Punkt), wer in die Stadt fährt, gurkt dort vorbei, sammelt Leute ein.  Wer aus der Stadt nach Hause will, steht am Europaplatz (Bushaltestelle), Rathaus (Bushaltestelle vor der Landessparkasse), noch 1 … 3 günstig gelegene Punkte.

Sonstige Ideen?

Als Kommentar stelle ich ein Beispiel für ein Mitfahrangebot ein, hier aber bitte ausdrücklich noch keine konkreten Gesuche oder Angebote einstellen, sondern nur Ideen diskutieren. Sollte der Blog als Mitfahrerbörse genutzt werden sollen (Nachteil: Erstkommentare müssen freigeschaltet werden), stellen wir dazu extra-Startbeiträge ein, oder ich öffne einen Extra Streik-MFG-Blog (evtl. die eleganteste Lösung). Wer sich beteiligen will bekommt Editorenrechte.