Braunschweig – Weststadt

Ein gänzlich inoffizieller Stadtteil-Blog


2 Kommentare

nebenan.de WESTSTADT-Stammtisch

Einladung …

 

_________________________________________________


Für alle aus dem gekennzeichneten Gebiet im Westen Braunschweigs

_________________________________________________


Fragen zu nebenan.de?

Hilfe beim Anmelden auf nebenan.de benötigt?

Im Notfall einfach hier per Kommentar oder Email (Impressum!) nachfragen!


Stand 2017-08-19 08:10 Uhr

Bisheriges Termin-Abstimmungsergebnis:

 

(Profile und sonstiger verlinkter Inhalt nur sichtbar nach Anmeldung auf nebenan.de)

Samstag

  1. Anette M. Strauss (ich erhielt aber keine Abstimmungsbenachrichtigung,)
  2. Bettina Achilles (siehe hier)
  3. Iris Nieschulz
  4. Rainer Bielefeld
  5. Und meine Frau? (überlegt noch? aber wenn es Eis gibt – ich zähle sie mal mit)
  6. Carsten O.
  7. Christian K
  8. Simone Müller

Sonntag

  1. Anette M. Strauss (ich erhielt aber keine Abstimmungsbenachrichtigung)
  2. Iris Nieschulz
  3. Rainer Bielefeld
  4. Und meine Frau? (überlegt noch)

Kann leider an keinem der beiden Termine

  1. Horst S.


Ein Kommentar

Der Westen fährt ab: Radtour durch Braunschweigs Südosten 🚴🏻

Mit der üblichen kleinen Verspätung startete unsere etwas kleinere Truppe wie gewohnt am Alsterplatz. Dieses Mal war ich womöglich nicht der Jüngste, und es gab auch ein ganz neues Gesicht: eine ältere Dame fuhr zum ersten Mal mit, aber ihr war unser gemütliches Tempo (⌀ 13 … 14 km/h) noch zu schnell, sie hätte ein sehr gemütliches Tempo bevorzugt und verabschiedete sich bald wieder — schade!

Hochhäuser

Unsere

Unsere Tour ging zunächst durch die Weststadt, vorbei an den 3 Hochhäusern (Farben-Reihenfolge aus Lechstraßensicht merke ich mir immer mit RGB) über den Pippelweg zum Ringgleis, dem wir dann ein gutes Stück bis zum derzeitigen Ende folgten. Weiter ging es hinter real entlang zum Kennel, am Südkreuz und „i-Punkt“ (aus der Nähe wirkt er auf mich immer weniger hoch als aus der Ferne) entlang zum Heidbergsee. Als ich das letzte Mal dort am Strand saß war ich noch auf der Technikerschule – lange her, wir sollten dort mal wieder hin und uns einen schönen Nachmittag am Strand machen!

Schloss Richmond – Pressefoto © Braunschweig Stadtmarketing GmbH, Sascha Gramann

Weiter ging es in Richtung Süden über den Springbach, durch die Asseblick-Kleingärten nach Stöckheim und immer weiter an der Oker entlang nach Leiferde. An einigen Stellen liegen jede Menge Bäume in der Oker, ich muss gelegentlich mal die Befahrbarkeit testen. Wir passierten auch einen von mir desöfteren benutzten Oker-Einstieg (manchmal überprüfe ich dort auch nur die Ausrüstung 😉), und dann ging es allmählich durch freie Landschaft, die Oker entlang (vom Rüninger Mühlengraben hielten wir respektvoll Abstand) wieder „Richtung Heimat“. Wir hielten uns am östlichen Südsee-Ufer, passierten den Spielmannsteich, ließen Schloss Richmond rechts liegen … .

An der Theodor-Heuss-Straße trennte ich mich von den anderen, die noch im Gambrinus einkehren wollten. Leider weiß man (oder jedenfalls ich) vorher nicht, wohin es zum Tourabschluss-Essen gehen soll, sonst könnte Martina (und andere nichtradelnde Interessierte) ja nach der Tour zu uns stoßen … .

Das war wieder eine schöne Feierabend-Tour, auf der ich auch noch einen E-Biker-Schnack kennen lernte: „Ich benutze den Motor fast nie – außer am Berg“ — wir Muskelkraft-Radler wissen das 😏!

Ich habe nicht sehr fleißig fotografiert, die meisten schönen Wegabschnitte fehlen in der Sammlung.

Ich versuche derzeit — durchaus erfolgreich — mein Übergewicht zu reduzieren, habe deshalb öfters auch mal etwas Hunger und hatte deshalb sicherheitshalber ein Merci-Schokoladenstückchen als Notration eingepackt, falls ich unterwegs schlappmache. Unter Martinas bewundernden Blicken legte ich es nach der Rückkehr zurück in den Kühlschrank.


2 Kommentare

Neue Möglichkeiten zum Mitreden: das neue Braunschweiger Bürgerportal

Es in der Weststadt nicht viel zu bemängeln? Oder fehlt es an Ideen (-Veröffentlichern)?

Stand 2017-06-22 14:40 Uhr

Gestern stand es im Internet 😉: Ein neues Bürgerportal für Mängel- und Ideen-Meldungen ist Online. Das Portal ergänzt die schon lange bestehende Möglichkeit für Schadensmeldungen, oder Ideen- und Beschwerden „loszuwerden“. Anders als bisher sind nun die Bürger-Beiträge öffentlich sichtbar, der Fortschritt bei der Bearbeitung ist sichtbar.

Und nein, der sonst unvermeidliche Hallo-Sager war noch nicht da, die Idee „Schlossbauteile“ ist ein ernst gemeinter, guter Vorschlag und ist nur in der Übersicht etwas unglücklich dargestellt.

Alternativen:

Um Ideen oder Beschwerden zu äußern kann man auch

  • Das Telefon benutzen, Rufnummer 115 wählen
  • Die Android-App der Piratenfraktion herunterladen und benutzen
  • Openantrag der Piraten / P2 benutzen (wenn man die Politik für sein Anliegen begeistern will, das Portal scheint mir allerdings einigermaßen „tot“ zu sein, und der Einfluss der Mini-Gruppe ist wohl gering.
  • „Die Politik einschalten“
    • Einfach mal eine einem sympathisch erscheinende Fraktion, Person oder Partei ansprechen. Ansprechpartner findet man beispielsweise über das Ratsinformationssystem
    • Mit einer geschickt formulierten Frage auf einer Bezirksratssitzung kann man auch eine Idee einbringen
  • Und es gibt sicherlich noch einige Möglichkeiten mehr.

Ich habe noch ein paar Ideen (und Mängelmeldungen) „auf Halde“, mit denen ich das System demnächst mal für Weststadt-Ideen und -Beschwerden ausprobieren werde.


Hinterlasse einen Kommentar

Paten-Taten – 2

Das Kerngeschäft: Gartenarbeit …

Weiße Blüten und Papiertücher

Martina beackert weiter ihren (unseren) „Paten-Garten“, ich helfe gelegentlich, hauptsächlich mit Gießkannen-Schleppen. Eher ein Privatvergnügen, auch wenn Unrat-Raussammeln (Auf dem Bild: 2 Papiertücher) wohl die Hälfte der investierten Arbeitszeit schluckt.

… und Hochspannungspark-Pflege

Ursprüngliche „Patenfläche“

Mein Hobby ist bekanntlich das Sauberhalten des Grün- und Gebüschstreifens diesseits des Parkplatzes vor meinem Bürofenster. Das ist insgesamt weniger aufwendig als zunächst gedacht, ein bisschen vielleicht natürlich auch deshalb, weil die Vegetation im Sommer manches gnädig abdeckt. Ich komme mehrmals die Woche dort entlang, sammle die eine oder andere Kleinigkeit (Bolchenpapier, leere Zigarettenschachteln und Trinkbecher, Bäcker-Papiertüten, sonstige Verpackungen, Hundekacketüten mit Hundek…. auf, und so sieht das Areal meistens „picobello“ aus. Ich konzentriere meine „guten Taten“ einfach deutlich auf dieses Gebiet.

Neu: Erweiterungen

Da das weniger Arbeit macht als erwartet habe ich meine „Patenfläche“ noch etwas erweitert („\\\\“-Schraffur). Bei der Kinderspielplatzfläche (bei Hausnummer 16) schaue ich gelegentlich nach und sammle Kleinkram auf, und gelegentlich muss ich notgedrungen Müll aus dem Mülleimer umräumen, ein paar Meter weiter in einen öffentlichen; irgendwie scheint mir die Leerung des Kinderspielplatz-Mülleimers nicht ganz eindeutig geklärt.

Und dann schaue ich noch öfters bei der Sitzbank am Hochspannungspark-Weg („\\\“-Schraffur-Insel) vorbei und mache etwas „klar Schiff“. Ich sehe die aus meinem Bürofenster und habe festgestellt, dass die Bank ein recht beliebter Treffpunkt und „Besinnungsort“ ist.

Klönschnack-Päuschen

Ich sah schon Radfahrer aus verschiedenen Richtungen „anreisen“ und dort eine Weile zusammen sitzen und sich unterhalten (sieht man am Gestikulieren). Vor wenigen Tagen kamen 2 Frauen (Mutter & Tochter?), eine im Rollstuhl, eine schob, und dann saßen die beiden sicherlich eine Stunde dort (eine im Rollstuhl, eine auf der Bank), redeten miteinander, schauten sich um, … .; rechts auf dem Photo eine typische Situation. Ein beliebtes schönes Plätzchen!


R. Bielefeld


Hinterlasse einen Kommentar

Sommerfest

Zum fünften Mal veranstaltete die Arbeitsgemeinschaft Weststadt (AGeWe), ein Netzwerk von  Kirchen, Gruppierungen, Vereinen, Verbänden und Einrichtungen der Weststadt am Samstag, dem10. Juni, von 15:00 bis 20:00 Uhr auf die Wiese an der Traunstraße ein Sommerfest. Um eine große Bühne herum gab es Informationsstände vieler Vereine und Einrichtungen in der Weststadt, Getränke, eine Tombola, Attraktionen für Kinder (Schminkstad mit „lebensechten“ Wunden, Luftballon-Schwerter, Dosenwerfen, …), deftiges vom Grill, kleine Leckerbissen u. v. a. m.

Auf der Bühne waren unter anderem „Die königliche Braut“ und „Jez King“ zu sehen, frühere Darbietung und die Eröffnung durch Bezirksbürgermeister und Oberbürgermeister hatte ich wegen einer spontanen Paddeltour leider verpasst. Die Veranstaltung war gut besucht, es wäre aber auch noch Platz für ein paar Weststädter mehr gewesen. Wahrscheinlich waren noch einige potentielle Besucher mehr als ich aufgrund schlechter Planung oder tatsächlich wichtiger Termine (oder weil ein Event-Eintrag auf szene38.de fehlte?😉) zeitweilig oder für die gesamte Dauer der Veranstaltung verhindert?!

 

Mehr Bilder gibt es bei  news38.de.


R. Bielefeld


Nachtrag:

Weitere Berichte zum Sommerfest fand ich


Hinterlasse einen Kommentar

Termin-Hinweis: Bezirksratssitzung

Group Of Blue People Seated And Holding A Meeting At A Large U Shaped Conference Table Clipart Illustration ImageAm Mittwoch, dem 31.05.2017 um 19:00 Uhr findet im Kulturpunkt West die nächste öffentliche Sitzung des Bezirksrats 221 (Weststadt) statt. Informationen zu Tagesordnung (geplanten Themen) etc. hier! Leider bekommt es die IT der Stadt Braunschweig nicht hin, den Punkt Anlagen, der nur für besonders Berechtigte vorgesehen ist, für uns Normalbürger auszublenden, wir bekommen die nichtssagende, falsche Fehlermeldung  „Angefordertes Dokument nicht im Bestand“. Die Links für Aktenmappe (Tagesordnung, Antragstexte, Beschlussvorlagen, …), Einladung und Tagesordnung auf der Seite der jeweiligen Sitzung müssen aber zu Dokumenten führen, wenn nicht bitte einfach beim Webmaster (Feedback-✉ oben rechts auf der Seite anklicken) nachhaken (oder erst mal auf der Sitzungsseite nachschauen, ob der Link zum Dokument sich geändert hat – das machen die gern  😠)!

Hingehen!

  • Sich über anstehende Themen zu informieren ist eine gute Vorbereitung für eigenes Engagement
  • Es ist sicher motivierend für die Ratsmitglieder, wenn sie sehen, dass ihre Arbeit wahrgenommen wird, sich die Bürger der Weststadt für ihr Lebensumfeld und für die Arbeit des Bezirksrats interessieren.
  • Im Anschluss an die öffentliche Sitzung können interessierte Bürger Fragen an den Bezirksrat stellen. Unser Bezirksbürgermeister wird trotz seines bisher begrenzten Erfolgs nicht müde, dem Publikum das Konzept Frage nahezubringen 😉
    Das ist ausdrücklich nicht dafür gedacht, dass die Bürger mal ordentlich Dampf ablassen, ihrem Ärger über sie betreffende tatsächliche oder vermeintliche Missstände Luft machen.
    Aber gut durchdachte und formulierte Fragen zeigen den Ratsmitgliedern natürlich auch, was die Bezirks-Bürger denken, wo sie der Schuh drückt und evtl. Handlungsbedarf besteht. Also sollte sich jeder überlegen, ob er eine Frage hat, oft darüber nachdenken, ob die Frage angemessen und zielführend ist, wie er sie formuliert, noch mal eine Bezirksratssitzung besuchen, ohne zu fragen, weiter nachdenken, und dann bei der nächsten Sitzung fragen. Nichts überstürzen!

Meine ganz privaten Eindrücke von einigen Sitzungen, die ich bisher besuchte, finden sich hier.

Weitere allgemeine Informationen:

  • Mitglieder des Bezirksrats (mit Kontaktinformationen). Der Seiteninhalt bietet auch Anlass zum Schmunzeln ( Römer, Ulrich – Bezirksbürgermeister/-in …).
  • Sitzungskalender (für alle Gremien)
    • Weitere Sitzungstermine Bezirksrat 221 Weststadt: Mir bisher nicht bekannt, stehen rechtzeitig in der Weststadt Aktuell.


Ein Kommentar

Der Westen fährt ab: Radtour nach Wolfenbüttel 🚴🏻

Die (Meine) erste Tour dieses Jahres führte nach Wolfenbüttel. Die Abfahrt am Alsterplatz verzögerte sich etwas, wir warteten auf eine Teilnehmerin, die fest zugesagt hatte, so blieb mir noch Zeit für eine Gute Tat — Gelegenheit gibt es dort ja leider reichlich.

Mit 10 Minuten Verspätung waren wir vollzählig (13 Teilnehmer), es gab keine Gegenvorschläge zu „Nach Wolfenbüttel“ unseres Tourguides Wolfgang Weber,  und so fuhren wir los. „Fahrradtour“ trifft es nicht mehr so ganz, nicht zuletzt dem Altersdurchschnitt (ich war mit 60 wohl der jüngste männliche Teilnehmer) geschuldet hatten wir in der Truppe 8 oder 9 Pedelecs. Nichts gegen einzuwenden, das Tempo bleibt insgesamt trotzdem gemütlich, aber bergauf drehen die dann einfach am Gasgriff …

Zunächst ging es über bekanntes Terrain: Muldeweg → über den „Hochspannungspark“ → über die Weserstraße → Huntestraße → Timmerlahstraße. Gegenüber Wiglo war überdachtes Ponyreiten, wir ließen das rechts liegen und unsere Drahtesel weiter traben …

Weiterlesen