Braunschweig – Weststadt

Ein gänzlich inoffizieller Stadtteil-Blog


Hinterlasse einen Kommentar

Profi-Beurteilung dieser Seite

Heute stolperte ich über die Webseite seobility.net, die Webseiten nach bestimmten Kriterien beurteilt. Ich hatte ein schlechteres Ergebnis für weststadtbs.wordpress.com befürchtet 🙂

 

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Vor meinem Bürofenster

Photocommunity, user papaya45, Lizenz CC0 Creative Commons: Schwanzmeise

Heute morgen tummelte sich ein halbes Dutzend Schwanzmeisen eine ganze Weile direkt vor meinem Bürofenster in einer Winter-Linde (ich kann Baumkataster) des Hochspannungsparks — man bekommt hier in der Weststadt schon einiges geboten 🙂

 

 


Ein Kommentar

Weststadtwaldputz-Einladung

Ein fast gleich lautender Aufruf erschien in der Februarausgabe der Weststadt aktuell

Ein mystischer Ort?

Oder Müllkippe?

Viele Weststädter wissen sicherlich die vielen grünen Inseln unsere Stadtbezirks zu würdigen. Einladende Rasenflächen zwischen den Häusern mit hohen Bäumen aus den Neunzehnhundertsechziger Jahren, der „Hochspannungspark“, das Wäldchen zwischen Am Lehmanger, Am Queckenberg und Waldorfschule (in Planungen der 1980er Jahre „Parkanlage Münchenstraße“), der Westpark und auch der Timmerlaher Busch (der strenggenommen nicht mehr zur Weststadt gehört) laden uns Weststädter zur Erholung ein. Leider wird die Natur von einigen gedankenlosen Zeitgenossen aber nur als bequeme Müllkippe am Weg gesehen und benutzt. Der „Lange Tag der Stadtnatur“, der gemäß den Überlegungen des Umwelt- und Planungsausschusses am 22. September 2018 stattfinden soll (Vorlage 17-05864), wird hoffentlich helfen, bei manchen ein Umdenken einzuleiten, aber so lange sollten wir nicht warten. Deshalb wollen wir mit Freiwilligen im Rahmen des traditionellen Braunschweiger „Stadtputzes“ (Dieses Jahr: 9. und 10. März) einen zusätzlichen Schwerpunkt für die „Ausmistung“ unserer Naturflächen schaffen. Dabei wollen wir uns unter anderem den Naturbereich hinter der Waldorfschule zwischen Queckenberg und Lehmanger vornehmen, in dem die beiden oberen Fotos aufgenommen wurden.

OSM-Karte des „Einsatzgebietes“, Lizenz CC-BY-SA 3.0

Je nach Anzahl der Freiwilligen werden Punkte 1 (höchste Priorität) … 5 tatsächlich benutzt (Kartenbild rechts: openstreetmap.org, Lizenz CC BY-SA).

Auch eine(r) allein kann schon einen sichtbaren Erfolg erzielen, aber mit eine paar Leuten mehr erreicht man natürlich auch eine Menge mehr.

So ein Freiwilligeneinsatz (für das hier angesprochene Waldstück wären wohl schon 20 Helfer nötig, um das Gebiet effektiv zu durchforsten) braucht einige Planung und Vorbereitung: Müllsäcke, Handschuhe und Greifer müssen beschafft, Abholpunkte mit Alba abgesprochen werden, wer kann eine Schubkarre oder Pflanzschäufelchen (zum Glasscherben-Auflese) mitbringen, können wir mit Funkgeräten die Arbeit effizienter gestalten, … . Wegen des frühen Termins in diesem Jahr müssen wir mit ersten Überlegungen bereits im Februar beginnen.

Das Quartiersmanagement Soziale Stadt Donauviertel unterstützt die Aktion freundlicher Weise logistisch, da zumindest ein Teil des Waldgebietes im Sanierungsgebiet liegt, Freiwillige können sich während der Sprechstunden dort anmelden, bei Anruf bekommt man dort von Frau Lehnigk (🗺 📧  0174 3411 403)  oder Herrn Müller-de Buhr Information zum Sachstand, was noch benötigt wird, Treffpunkt, … . Anmeldung ist natürlich hier per Kommentar oder über das Kontaktformular ebenfalls möglich.

Alba-Material (Greifer, Handschuhe, Müllbeutel) wird zentral beschafft und steht dann an den Treffpunkten bereit.

Und hinterher können wir  je nach Lust und Temperament den Verzehrgutschein der Stadt Braunschweig benutzen oder zusammen mit anderen Weststädtern beim Haus der Talente ein paar Fleischstücke grillen.

Wer hat  noch Lust mitzumachen?


R. Bielefeld


Kontakt-Formular für Anmeldung:

 


Hinterlasse einen Kommentar

5. Sitzung „Runder Tisch – Soziale Stadt Donauviertel“

5. Sitzung „Runder Tisch – Soziale Stadt Donauviertel“ (11. Januar 2018)

Eine geringfügig gekürzte Fassung dieses Berichts erschien in der Februarausgabe der Weststadt aktuell.

Group Of Blue People Seated And Holding A Meeting At A Large U Shaped Conference Table Clipart Illustration Image

Wieder einmal eine Sitzung, alles schien wie gewohnt, aber dieses mal war (fast) alles anders als bisher.

Nach kurzer Einleitung durch Herrn Römer, der als Bezirksbürgermeister auch Sitzungsleiter bei den Sitzungen des Runden Tisches ist, wurde zunächst noch kurz erneut der Verfügungs-Fonds angesprochen – in der Summe 20.000 € jährlich, unbürokratische Vergabe kleiner Teilbeträge an verschiedene Bürger-nahe Kleinprojekte, bis 500 € direkt durch das Quartiersmanagement. Runder Tisch und Quartiersmanagement wollen die Nutzung propagieren, den Bürgern näher bringen.

Dann stellte sich zunächst das Quartiersmanagement-Team für Sitzungsteilnehmer und Zuschauer, die die letzte Sitzung kurz vor Weihnachten verpasst hatten, noch einmal vor. Herr Müller-de Buhr formulierte „griffig“ das Ziel der Maßnahme: „Wenn die Maßnahme abgeschlossen ist, sollen Sie alle dafür beneiden, dass Sie im Donauviertel wohnen“. Herr Symalla von der Verwaltung erläuterte noch einmal das Prinzip des Vorgehens bei einer Maßnahme „Soziale Stadt“: Während bis in die späten 90er Jahre solche Stadtbezirks-Sanierungen fast ausschließlich die „Runderneuerung“ von Bausubstanz und Infrastruktur (Straßen, Gehwege, …, bestenfalls noch etwas Grünflächen) umfasste, geht es heute darum, alle Aspekte, die das Leben im Quartier betreffen und Einfluss auf die Lebensqualität der Bewohner haben, zu betrachten und zu verbessern. Ziel ist – fast vorrangig vor der materiellen Verbesserung – lebendige Nachbarschaften zu fördern und den sozialen Zusammenhalt zu stärken. Integrierte Entwicklungs- und Handlungskonzepte (IEK/IHK) sind heute gefragt.

Bei der Vorstellung des aktuellen Sachstands zu den bereits konkret in Vorbereitung befindlichen Projekten wurde ein regelrechtes „Kribbeln“ im Publikum spürbar, das auch dem Sitzungsleiter wohl nicht verborgen blieb, er forderte jedenfalls das dieses mal große Publikum zu Fragen, Vorschlägen und Anmerkungen auf, und davon gab es dann viele. Bitte um direkte persönliche Einladung zur Bürgerbeteiligung (die erste derartige Veranstaltung für unmittelbar betroffene ist bereits für Mitte Februar vorgesehen), Vorschläge, wie die Busanbindung im Donauviertel am Wochenende mit wenig Aufwand verbessert werden könnte, der Hinweis, auch Eigentümergemeinschaften sollten in die Diskussion und Planung einbezogen werden, vieles mehr. Die Teilnehmer des Runden Tisches tauschten zwischendurch noch Ideen aus, wie der Informationsfluss zwischen den Akteuren und zwischen Akteuren und Bürgern weiter verbessert werden könnte.

Sicherlich hätte manches davon eigentlich eher in eine Erörterung mit dem Quartiersmanagement während einer Sprechstunde (siehe Doppelseite – oder Zukunftsmusik: Bürgerversammlung beim Quartiersmanagement) gehört, ich fand es richtig aufregend, dabei zu sein und zu erleben, wie das Projekt Fahrt aufnimmt und nun auch bei den Bewohnern ankommt; ich denke, die meisten anderen Zuschauer haben das ähnlich erlebt. Es war gut, die Diskussion einfach mal so laufen zu lassen.

Bei aller Freude über die erfreulich lebhafte Veranstaltung sollen aber auch 3 Kritik-würdige Gegebenheiten nicht unter den Tisch fallen:

  1. Frau Bonnet (BIBS-Fraktion und Bürgervertreterin – wie immer man sich diese Vertretung genau vorzustellen hat) fehlte Krankheits-bedingt bei fast allen bisherigen Sitzungen des Runden Tisches. Dass es nicht gelungen ist, eine Vertretung durch ein anderes Mitglied von BIBS oder aus der Bezirksrats-Gruppe Gruppe Grüne/ Linke zu organisieren, erscheint mir ein unhaltbarer Zustand.
  2. Ein öffentlich einsehbares „offizielles“ Protokoll der Sitzungen gibt es immer noch nicht. Bisher wird ein Protokoll nur an die Mitglieder des runden Tisches verteilt.
  3. Meine Bitte, die Versorgung der Presse (Weststadt allgemeine) mit Material aus den Sitzungen des Runden Tisches zu organisieren, die ich telefonisch am 15.01.2018 an die Verwaltung richtete, ist anscheinend immer noch in Klärung? Jedenfalls habe ich bisher noch nichts wieder gehört, ich hake nachher mal nach.

Weitere Termine für den Runden Tisch sind nach derzeitiger Planung 15.2., 15.3., 17.5., 9.8.2018, aufgrund aktueller Entwicklungen kann sich das aber noch ändern.


R. Bielefeld


Hinterlasse einen Kommentar

Bezirksratssitzung Stadtbezirk 221 (Weststadt), November 2017

Group Of Blue People Seated And Holding A Meeting At A Large U Shaped Conference Table Clipart Illustration ImageIn der Weststadt aktuell Dezember 2017 findet sich auf Seite 5 ein Bericht über die fragliche Bezirksratssitzung, dem ich hier wenig hinzuzufügen habe,  die offizielle, vollständige Berichterstattung findet sich auf ratsinfo.braunschweig.de


Bericht des Bezirksbürgermeisters:

Philipp Seban zieht muss aus rechtlichen Gründen den Bezirksrat verlassen, da er zukünftig keinen Wohnsitz mehr in der Weststadt hat.

Im Rahmen der für das Programm  Soziale Stadt Donauviertel vorgesehenen Maßnahmen wurde für die Vorbereitung eines Antrags für  Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier (BIWAQ) eine Arbeitsgruppe eingerichtet, der neben der Stadtverwaltung auch Caritas, VHS und andere angehören. Das „Kamingespräch“ im Rahmen der Weststadtwoche “ Lebenslanges lernen war interessant, aber leider schlecht besucht. Der Sinti-Rat berichtete, dass die Bewohner der Wohnwagensiedlung am Madamenweg in Eigeninitiative Gemeinschaftscontainer aufstellten.

Gespräche mit einem für die Genehmigung zuständigen Beamten in Hannover wecken die Hoffnung, dass die vom Bezirksrat beantragte Verlängerung der Gebietsfreistellung der öffentlich geförderten Wohnungen im Stadtbezirk 221 Weststadt (Änderungsantrag zur Verwaltungsvorlage 16-03140, wichtig für viele Strukturen wie Stadtteilentwicklung Weststadt e.V.) für weitere 5 Jahre durchaus Chancen hat.

Die Westrunde, ein Arbeitskreis der Bezirksbürgermeister westlicher Stadtbezirke in Braunschweig, befasste sich mit Verkehrsführungs-Maßnahmen für den Ganderhals, auch mit Blick auf den Baustellenverkehr für das Baugebiet Kälberwiese.

Bei Gesprächen mit der Forstverwaltung nahmen die Pläne zur Sanierung eines alten Weges durch den Timmerlaher Busch Gestalt an, bei der Bürgerfragestunde wurde Angeregt, auch die Sanierung weiterer Wege zu überdenken und dafür Kartenmaterial zu beschaffen.

In der Naabstraße zeigten sich nach den Herbststürmen weitere Baumfällungen als erforderlich.

Der neue öffentliche Grillplatz im Westpark wird tatsächlich noch dieses Jahr eingerichtet.

Eine ALTERAktiv-Veranstaltung hatte über 70 Teilnehmer, weitere Veranstaltungen im KPW werden folgen.

Am 20.12. wird ein IGS-Gottesdienst in St. Cyriakus gestaltet

In der Bürger-Fragestunde wurde angeregt, bei der Stadtverwaltung Klärung anzufragen, warum die Blindenfunktionen am Fußgängerüberweg über die Donaustraße „Haltestelle am Queckenberg“ abgeschaltet ist, und ob die Möglichkeit besteht, im Umkreis der neuen Blindenvereins-Geschäftsstelle (ehemals „Funny & Clever“) an weiteren Ampeln Blindenfunktionen nachzurüsten. Außerdem wurde gefragt, warum es nicht möglich ist, den Rad- und Gehweg von der Weserstraße nach Timmerlah in einem besseren Zustand zu halten. Antwort: Privatweg, keine direkte Einflussmöglichkeit städtischer Gremien.

Nächste Bezirksratssitzung: Mittwoch, 21. Februar 2018.

R. Bielefeld


Hinterlasse einen Kommentar

Neuer Imbiss-Grill 🍟

Der West-Grill

Ich hatte mich schon öfters gefragt, wann denn der neue Grill-Imbiss öffnet, wer ihn betreibt, was es dort geben wird, … .

Gestern Abend, als ich zufällig nach einem Stadtbummel im Dunkeln dort am ehlmaligen Donauhof-Kiosk noch vorbeischlenderte, sah ich Licht hinter den Fenstern und „Neueröffnung“-Schilder. Ich hatte nicht allzu lange vorher ein Matrosen-Baguette verputzt, also muss das erste Probeessen noch etwas warten.

Speisekarte? Öffnungszeiten? Keine Ahnung!

 


Ein Kommentar

Bauboom in Braunschweig – Die Stadt soll wachsen

In der Stadt wird ein Baugebiet nach dem anderen umgesetzt. Auch hier in der Weststadt, 219 Wohnungen entstehen auf dem ehemaligen Gelände der Wilhelm-Bracke-Gesamtschule.

Quelle und weiterlesen (kostenpflichtiger Inhalt), zumindest eine schöne Ansicht der Alsterplatz-Baustelle ist zu sehen: Bauboom in Braunschweig – Die Stadt soll wachsen