Braunschweig – Weststadt

Ein gänzlich inoffizieller Stadtteil-Blog


8 Kommentare

(Wo) Brauchen wir (mehr) freies WLAN in der Weststadt?

Diese Frage stellten wir auch in der September-Ausgabe der Weststadt aktuell.

In der allgemeinen Berichterstattung ist zu lesen, dass in der Braunschweiger Innenstadt inzwischen praktisch durchgängig Internetzugang über freies (=kostenloses) WLAN besteht. In der Weststadt allerdings gibt es bisher nur ganz wenige Zugangspunkte, die oft auch nur kostenpflichtigen Zugang bieten. Freies WLAN gibt es hier in der Nähe von Telekom-Shops, am Dosseweg 3, die Piratenpartei betreibt einen Freifunk-Router in der Eiderstraße 25, … . Das ist dürftig.

Ein flächendeckender Ausbau des Zugangs zu freiem WLAN in der Weststadt ist laut Bericht des Bezirksbürgermeisters (Bezirksratssitzung Stadtbezirk 221 (Weststadt), 23. Mai 2018) seitens der Stadt Braunschweig bisher nicht geplant; ohne Initiative von Bezirksrat, sonstigen Akteuren, Bewohnern wird in der Weststadt kein systematischer Ausbau erfolgen.

Was ist Ihre Meinung dazu? Erscheint ihnen ein Ausbau des Freien WLAN in der Weststadt wichtig genug, um dafür Geld einzusetzen, dass dann natürlich anderswo nicht mehr zur Verfügung steht? In manchen Wartezimmern, beim Warten, bis man beim Blutspenden dran ist, bei Behörden mit langen Schlangen könnte freies WLAN ja schon ganz hilfreich sein. Oder wenn man (im KPW) nach einer Veranstaltung im Online-Fahrplan die beste Verbindung nach Hause suchen möchte.Einige sinnvolle Anwendungen fallen mir durchaus ein, vielleicht gibt es ja noch viel mehr?

Oder halten Sie einen weiteren Ausbau für unnötig, wer unterwegs Internetzugang braucht, soll selbst dafür (an seinen Mobilfunkanbieter) bezahlen? Oder gar schädlich? Oder was meinen Sie? Sie können Ihre Meinung zum Thema an <weststadt.aktuell.kampagnen@stadtteilentwicklung-weststadt.de>, Betreff „WLAN“ schicken, In der Oktoberausgabe gibt es dann einen Bericht über die Ergebnisse.

Oder Sie schreiben hier einen Kommentar! Ich fände es interessant, viele Meinungen dazu zu hören. Wenn sich ein Meinungsbild herauskristallisiert, können die Verantwortlichen daran gehen, die wünsche der Bürger umzusetzen.

 


R. Bielefeld

Werbeanzeigen


Hinterlasse einen Kommentar

ISEK-Entwurf liegt aus

Der Entwurf des Integrierten Stadt-Entwicklungs-Konzepts ist nun öffentlich zugänglich.

Quelle und Download: denkdeinestadt.de


Die Weststadt wird mehrfach erwähnt, Stichworte sind Campus Donauviertel, Nachbarschaftszentrum Elbeviertel, KPW, Feuerwehr-Wache im Südwesten, Wilhelm-Bracke-GesamtschuleModellwohnungen Alsterplatz mit Wohnkomplex für eine ambulant betreute Wohn- und Pflegegemeinschaft, und andere.


Hinterlasse einen Kommentar

Grillplatztest: Im Ganderhals

Die Rücknahme des Grillverbots schien mir ein schöner Anlass, endlich mal unseren neuen öffentlichen Grillplatz zu testen — der 18.08. schien mir vielversprechend. Martina hatte keine Lust, also zog ich allein mit 1½  Nacken-Kotletts,  Grillkohle, …, los. Das wurde ein Reinfall:

Gedanken- und rücksichtslose Nutzer hatten jede Menge gegrillte Würstchen offen liegen lassen, die Wespen verteidigten ihr Schlaraffenland „mit Zähnen und Klauen“. Da war kein Rankommen. Also doch daheim gemeinsames Abendessen mit Pfannenkotletts.

 


R. Bielefeld


Hinterlasse einen Kommentar

📰 Die neue Weststadt aktuell „September 2018“ …

… ist nicht erst seit heute unterwegs in die Briefkästen — oder schon dort 🙂

Keine abbekommen, Zeitung verlegt, oder sie wurde geklaut? Dann schauen sie doch mal beim Info-Stand des Bürgervereins Weststadt e.V.  (Donnerstags 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr im Einkaufszentrum Elbestraße) vorbei! Die haben dort auch ein paar Extra-Exemplare der Zeitung, weitere Mitnehm-Exemplare gibt es in den Treffpunkten und im KPW.

Oder schicken Sie mir eine Nachricht mit Ihren Kontaktdaten über das Kontaktformular, ich melde mich und helfe weiter.

Die Weststadt aktuell steht bei hm-medien auch zum Download bereit.

 


R. Bielefeld


Hinterlasse einen Kommentar

Tschüss, Analog-TV

Kaum wohnen wir — auf den Tag genau — 3 Jahre in der Weststadt, drehen „die“ uns (und wohl mehr oder weniger ganz Braunschweig) das Analogfernsehen ab. Also nee 😉.

Allerdings haben wirʼs fast nie benutzt, der Schmerz hält sich in Grenzen. Und Grundversorgung digital bleibt ja, die Umstellung hat für uns jedenfalls reibungslos geklappt. Nur haben wir dafür leider (noch) kein Aufnahmegerät, unser Recorder ist nur für DVB-T. Was sollʼs, wir kommen eh schon bei den Öffentlich-Rechtlichen auf DVB-T2 mit dem Fernsehgucken nicht hinterher.


Ein Kommentar

Weststadtplenum-Spaziergang durch das Donauviertel

Neulich hatte ich Gelegenheit, mit dem Donauviertel-Quartiersmanagement, einigen Aktiven des Weststadtplenums und einigen weiteren Interessierten einen kleinen Spaziergang durch das Donauviertel machen. Wir  wurden über Pläne, bereits erzielte Fortschritte und sonstige Wissenswerte Neuigkeiten aus dem Quartier informiert.

Zunächst ging es zum in Umbau befindlichen Spielplatz am Möhlkamp, für mich wärʼ ja schon Spielzeug genug da 😉

Ich hörte und las, dass einige Bäume weichen mussten, ich solle die Wohnbaugesellschaft mal ansprechen, vielleicht hat die Lust, irgendwo eine Neupflanzung als kleines Event auszurichten?

Eine Anwohnerin machte auf Verletzungsgefahr auf der Baustelle, nicht zuletzt durch zum Klettern animierende Pflastersteinhaufen und ähnliches Gefahrenquellen, aufmerksam. Es soll auch mehrere Fälle von Kinder-Verletzungen gegeben haben. Die sorgen der Anwohnerin sind nachvollziehbar, aber eine perfekte Lösung würde wohl erfordern, eine Halle um die Baustelle zu errichten, oder zumindest Schuppen für Baumaterialien und Baumaschinen zu errichten — alles sicherlich viel zu aufwendig. Aber vielleicht würde es schon reichen, die Eltern kurz vor Einrichtung einer Baustelle für die möglichen Gefahren zu sensibilisieren?

Weiter ging es zum Verbindungsweg Moselstraße, Bezirksbürgermeister Ulrich Römer und ich entfernten dort von einer arg maroden Straßenlaterne einen Naziparolenaufkleber, wir erfuhren, wie es dort weiter gehen soll: tatsächlich werden dort zunächst die Weg-seitigen Gebäudefassaden renoviert, dann die Außenanlagen in Angriff genommen.

Der weitere Weg führte an der ehemaligen Gärtnerei Zobel vorbei, wir erörterten kurz denkbare Weiternutzungs-Möglichkeiten, und ich sah eine Stahlkonstruktion, die ich mir nicht erklären konnte.

Anschließend durfte ich eine Sitzung des Weststadtplenums beobachten, ich hoffe, das wird zukünftig regelmäßig möglich sein.

 


R. Bielefeld