Braunschweig – Weststadt

Ein gänzlich inoffizieller Stadtteil-Blog


3 Kommentare

Weststadt-Putz: Lehmanger- und Queckenberg-Wäldchen 🗑

Stand: 2017-06-17 — Thema-Navigation  (wird bei Bedarf laufend aktualisiert)

Warum?

Auf einem Spaziergang entdeckte ich zwischen Queckenberg und Lehmanger einen geradezu magischen Ort, die (zukünftige? Hoffentlich nicht!) Parkanlage Münchenstraße. Doch leider ist das Wäldchen furchtbar zugemüllt — wie leider viele Bereiche der Weststadt. Es ist dort fast unmöglich, beim Spazieren gehen einen Ort zu finden, von wo aus man nicht irgendwelchen Müll sieht.

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Aber das ist kein Schicksal, das kann man ändern, und wer sollte das sonst tun, wenn nicht wir Weststädter?

Mein Plan

2 … 20 Freiwillige treffen sich an einem Juli-Samstag-Morgen (mir schwebt derzeit der 17.7. vor) gegen 07:00 Uhr, kämmen das Wäldchen durch, sammeln den Müll (Bolchenpapierchen, Zigarettenschachteln, Einkaufstüten, Glasflaschen, Elektromotoren, Drogenspritzen bis hin zu großen Hausmüll- und Bauschuttbrocken, …) ein, packen ihn in große Müllsäcke, bringen ihn zu 2-3 Sammelpunkten, und rechtzeitig „vor Ladenschluss“ bei der Müllannahme wird der gesammelte Kladderadatsch auf einen geeigneten Pritschen-Trasporter aufgeladen und nach Watenbüttel auf die Müllkippe gekarrt. Nebenher könnten noch Auffälligkeiten erfasst werden (aufgeschnittene Zäune, Müllschwerpunkte, sofern der Verdacht besteht, dass dort Anlieger Müll einfach über den Zaun entsorgen).

Vorbereitungen

Wir brauchen:

Freiwillige

Bisher sind wir: ich und ein Neffe. Kontaktpunkte und Ansprechpartner sollten sich finden lassen bei Internationalem Männertreff, Internationalem Frauentreff, Parteien im Bezirksrat, Bürgerverein, Treffpunkte, Kirchen, Vereine, … ???  Ich fange in der letzten Maiwoche an, die Werbetrommel zu rühren.

Ausrüstung
  • Müllsäcke (ausreichend stabil)
  • Greifer sind praktisch, jedenfalls für ältere Semester wie mich
  • 2 Schubkarren oder Bollerwagen, um den Müll zu den Sammelpunkten zu bekommen (150l-Fass sollte schon draufpassen)
  • Geeigneter Transporter, um den Müll nach Watenbüttel zu bringen

Wer kann entsprechendes beisteuern?

Persönliche Ausrüstung

Stabiles Schuhwerk, Schutz-Handschuhe, robuste Kleidung, ausreichend zu trinken, Ani-Zecken-Mittel

Weitere Vorbereitungen
  • Sicherheitshalber Feldwegfahrgenehmigung?
  • Info an irgendwen („Grünflächenamt“), was wir da machen …
  • Sponsoren finden, beispielsweise
    • Alba Spendiert kostenlose Müllentsorgung?
    • … ???
Presseinformation zur Aktion an
  • Braunschweiger Zeitung

Erste Planungen

Nachbereitung

Hinterher können wir ja noch irgendwo etwas essen oder trinken, gar zusammen grillen, mal sehen.


Countdown

 

 


  ◄  Zurück <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<< Thema >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Weiter 


Lust zum Mitmachen? Dann bitte unverbindlich mit dem Kontaktfomrular anmelden, die übermittelten Inhalte werden nicht veröffentlicht.

 


Hinterlasse einen Kommentar

Termin-Hinweis: Bezirksratssitzung

Group Of Blue People Seated And Holding A Meeting At A Large U Shaped Conference Table Clipart Illustration ImageAm Mittwoch, dem 31.05.2017 um 19:00 Uhr findet im Kulturpunkt West die nächste öffentliche Sitzung des Bezirksrats 221 (Weststadt) statt. Informationen zu Tagesordnung (geplanten Themen) etc. hier! Leider bekommt es die IT der Stadt Braunschweig nicht hin, den Punkt Anlagen, der nur für besonders Berechtigte vorgesehen ist, für uns Normalbürger auszublenden, wir bekommen die nichtssagende, falsche Fehlermeldung  „Angefordertes Dokument nicht im Bestand“. Die Links für Aktenmappe (Tagesordnung, Antragstexte, Beschlussvorlagen, …), Einladung und Tagesordnung auf der Seite der jeweiligen Sitzung müssen aber zu Dokumenten führen, wenn nicht bitte einfach beim Webmaster (Feedback-✉ oben rechts auf der Seite anklicken) nachhaken (oder erst mal auf der Sitzungsseite nachschauen, ob der Link zum Dokument sich geändert hat – das machen die gern  😠)!

Hingehen!

  • Sich über anstehende Themen zu informieren ist eine gute Vorbereitung für eigenes Engagement
  • Es ist sicher motivierend für die Ratsmitglieder, wenn sie sehen, dass ihre Arbeit wahrgenommen wird, sich die Bürger der Weststadt für ihr Lebensumfeld und für die Arbeit des Bezirksrats interessieren.
  • Im Anschluss an die öffentliche Sitzung können interessierte Bürger Fragen an den Bezirksrat stellen. Unser Bezirksbürgermeister wird trotz seines bisher begrenzten Erfolgs nicht müde, dem Publikum das Konzept Frage nahezubringen 😉
    Das ist ausdrücklich nicht dafür gedacht, dass die Bürger mal ordentlich Dampf ablassen, ihrem Ärger über sie betreffende tatsächliche oder vermeintliche Missstände Luft machen.
    Aber gut durchdachte und formulierte Fragen zeigen den Ratsmitgliedern natürlich auch, was die Bezirks-Bürger denken, wo sie der Schuh drückt und evtl. Handlungsbedarf besteht. Also sollte sich jeder überlegen, ob er eine Frage hat, oft darüber nachdenken, ob die Frage angemessen und zielführend ist, wie er sie formuliert, noch mal eine Bezirksratssitzung besuchen, ohne zu fragen, weiter nachdenken, und dann bei der nächsten Sitzung fragen. Nichts überstürzen!

Meine ganz privaten Eindrücke von einigen Sitzungen, die ich bisher besuchte, finden sich hier.

Weitere allgemeine Informationen:

  • Mitglieder des Bezirksrats (mit Kontaktinformationen). Der Seiteninhalt bietet auch Anlass zum Schmunzeln ( Römer, Ulrich – Bezirksbürgermeister/-in …).
  • Sitzungskalender (für alle Gremien)
    • Weitere Sitzungstermine Bezirksrat 221 Weststadt: Mir bisher nicht bekannt, stehen rechtzeitig in der Weststadt Aktuell.


4 Kommentare

Zugang zum Braunschweiger Baumkataster

Heute fand ich endlich mal die Zeit, nachzuforschen, ob das Braunschweiger Baumkataster für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Ergebnis: ja, es ist, und zwar unter http://geoportal.braunschweig.de/WebOfficeNet/synserver?project=Baumkataster_Net

Nun weiß ich:

  • In Martinas Paten-Garten steht ein Spitzahorn (wussten wir natürlich schon vorher) mit der Baumnummer 230
  • Vor meinem Bürofenster steht eine Winterlinde, Baumnummer 1480
  • Am Balkon ein Spitzahorn (Acer platanoides), Baumnummer 1490,
  • Der vom Küchenfenster aus zu sehende, etwas räudig wirkende Nadelbaum mit der Nr. 1440 ist eine Kanadische Hemlocktanne (Tsuga canadensis).
  • Ähnliche neue Nadel-Bäume, etwas weiter in Richtung Osten

    Die 3 neuen eingesperrten Nadelbäumchen sind zwar bereits eingezeichnet (1450, 1460, 1470), aber noch nicht mit Daten versehen (stattdessen immer noch die Daten der im letzten Dezember gefällten Winter-Linde)

  • Vor Nachbars Balkonen steht eine Winterlinde mit Baumnummer 1430, im Kataster fehlt aber die prächtige Eberesche vor denselben Balkonen, die Hansi zum Aufstieg zu seinen Walnuss-Quellen nutzt.
  • Die im Dezember gefällte Hainbuche 1630 ist ebenfalls noch eingezeichnet.
  • Sämtliche Bäume vor den Hausnummern Lechstraße 39 … 52 fehlen.
  • Vor Hausnummer 25 steht eine Nichtfruchtende Roßkastanie (Aesculus hippocastanum ‚Baumannii‘) — das finde ich interessant, ich muss mal auf die Blühdauer im Vergleich zu der vor Hausnummer 28 achten.

😥 Ganz lustig, durchaus interessant, aber doch sehr unvollständig, beispielsweise als Arbeitshilfe für den Baumschutz nur mäßig brauchbar.

Spitzahorn, Lizenz siehe Wikipediaseite

Kanadische Hemlocktanne, Lizenz siehe Wikipediaseite

Winterlinde, Lizenz siehe Wikipediaseite


Hinterlasse einen Kommentar

Parkplatzverschwendung – Brauchen wir mehr gekennzeichnete Motorrad-Parkplätze?

Als ehemaliger Bewohner des Östlichen Ringgebiets empfinde ich die Parkplatzsituation in der neuen Heimat als geradezu paradiesisch. Aber unbegrenzte Ressourcen haben wir hier auch nicht …

Mit etwas Geschick und Übung sollten die beiden auch bis zu 4 PKW-Parkplätze belegen können 😉

 

Vielleicht sollten wir von Mai bis Oktober ein paar spezielle reservierte Motorradparkplätze einrichten, auf denen die Bikes dann etwas platzsparender geparkt werden könnten … . So ähnliche Situationen sieht man durchaus öfters.


Hinterlasse einen Kommentar

Universalschilder an Autobahn-Ein- und Ausfahrt

Aus Wikipedia

Aus Wikipedia

Dem unbeteiligten Zuschauer mögen sie als Projektionsfläche für die eigene Phantasie dienlich sein, dem Autofahrer — speziell wenn Orts-unkundig — aber Verwirrung stiften: „Hing dort bis zur Entfernung zur Taschengeldaufbesserung eines Jugendlichen beim Schrotthändler ein Zeichen 250 oder 267? Werde ich nun bei Einfahrt zum Geisterfahrer? Hilfe, was soll ich tun?!“.

 

Überbleibsel der Straßenarbeiten neulich? Ich werde mal anregen, die Schilder-Träger zu entfernen.


Hinterlasse einen Kommentar

Reparaturarbeiten an Hochspannungsleitungs-Mast

Blick in Richtung auf die Grundschule Altmühlstraße

In den letzten Tagen sah ich bereits mehrfach Mitarbeiter von BS-Energy (oder BS|NETZ? Sorgenvollen Blicks?) die 110 kV Hochspannungsleitung im Hochspannunungspark mustern.

Heute Nachmittag war dann ein Reparaturtrupp vor Ort, genaueres zum Problem konnte ich von den Mitarbeitern nicht in Erfahrung bringen, unsere Fremdsprachenschnittmenge reichte nur zur Unterscheidung „kaputt, nicht Wartung!“.

Gegen 16:30 Uhr wurden die Arbeiten beendet, nun ist eine Störungs-freie Verbindung zwischen den Umspannwerken Gleidingen und Friedrich-Seele-Straße hoffentlich wieder gesichert.


Ein Kommentar

Ich gründe eine Bürgerwehr … 😉

Alsterplatz, 09.05.2017

… mit der sich die Bürger wehren — gegen die Vermüllung ihres Lebensumfelds, und gegen die verbreitete Achtlosigkeit gegenüber diesem Missstand. Oder was dachtest Du?  😉

Leider ist es wohl tatsächlich so, dass die Probleme mit achtlos in die Landschaft entlassenem oder teilweise sogar mit krimineller Energie dort deponiertem Müll in der Weststadt größer sind als in anderen Stadtteilen Braunschweigs. Es gibt hier viele Gegenden, wo alle paar Meter eine leere Zigarettenpackung, ein Trinkbecher, eine zerbrochene Glasflasche oder ein „Häufchen“ liegt. Als „Zugezogener“ aus dem Östlichen Ringgebiet hatte ich schnell den Eindruck, dass hier in der Weststadt mehr Unrat im öffentlichen Raum herum liegt, und es ist nicht nur „ein Gefühl“. Medien, Bezirksrat und wahrscheinlich auch andre Institutionen sind auf die Problematik aufmerksam geworden. Ich habe mal angefangen, eine „Schmuddelecken-Karte“ zu erstellen, musste aber feststellen, dass es leider derzeit wohl einfacher wäre, unbelastete Orte zu „sammeln“ 😉. Hier ein paar Eindrücke!

Die Ursachen sind vielfältig und müssen geduldig und systematisch ermittelt und beseitigt werden —  das wird dauern.

Für Ungeduldige gibt es aber eine Möglichkeit, sofort erfolge zu erzielen. Einfach Anpacken, Wegräumen, und schon sieht es dort viel freundlicher aus. Zum einen kann jeder immer mal wieder ein Fizzelchen Müll in der Landschaft aufheben und ein einen Abfalleimer werfen – als tägliche Gute Tat. Wenn genug Menschen mitmachen — auch jetzt schon begegnen mir gelegentlich Gleichgesinnte —  bringt das einen sichtbaren Erfolg, und mit etwas Glück macht das gute Beispiel Schule. Wer anderer Leute Dreck aufhebt wird selbst wohl keinen mehr einfach in die Landschaft fallen lassen.

Queckenberg-Wäldchen 22.04.2017

Für manche „Härtefälle“ wird solches Klein-Klein aber nicht reichen. Da müssen ein paar Leute gemeinsam anpacken und immer mal wieder einen punktuellen Mini-(West-) Stadtputz organisieren. Das möchte ich anschieben, und dafür suche ich ein paar Gleichgesinnte. Womöglich gibt es schon ähnliche Initiativen, bei denen ich einfach nur mitmachen kann?

Gemeinsam lassen sich hoffentlich auch einige „Randbedingungen“ verbessern:

  • Vielleicht
    • können wir die Presse für Berichterstattung gewinnen, so bekannter werden
    • lässt sich Alba überzeugen, dass wir den Müll von solchen Weststadtputz-Aktionen gratis abliefern dürfen
    • ist ein Sponsor für ein paar Müllgreifer zu gewinnen? Ab dem 200sten Bolchenpapier wird das Bücken mühsam, eine Greifzange leistet für solchen Kleinkram gute Dienste
    • auch auf andere Weise zusammen die Arbeit effektiver und auch befriedigender gestalten. Wenn man allein werkelt, ist es viel schwieriger, einen sichtbaren und dauerhaften Erfolg zu erzielen, als wenn ein paar Leute zusammen anpacken.
    • mal „ganz legal“ eine Donauknoten-Verkehrsinsel vom Müll befreien (aus Sicherheitsgründen werden dort zwischen Fahrbahnen und Straßenbahnschienen herumspringende Personen ungern gesehen)?
    • Termine mit Städtischer Reinigung koordinieren, so dass ein möglichst gleichmäßiger Reinigungs-Takt eingehalten wird.

Und nach getaner Arbeit bei einer Grillwurst mit Bierchen oder ähnlicher Stärkung zusammen zu sitzen und ein paar Höhepunkte und Spitzenleistungen des Tages noch einmal zu besprechen könnte doch auch Spaß machen.

Wer Lust hat mitzumachen (oder bereits aktiv ist) melde sich doch bitte einfach mal per Kontaktformular (nicht öffentlich sichtbar) oder Kommentar, und dann machen wir mal die eine oder andere Aktion zusammen. Ich habe da schon etwas für Juli im Auge, dazu in Kürze mehr.