Braunschweig – Weststadt

Ein gänzlich inoffizieller Stadtteil-Blog


6 Kommentare

Weststadt-Putz: Hinter der Waldorfschule (4) 🗑

Heute war nun der Tag des Weststadtputzes. Ich hatte bei verschiedenen Stellen wie nebenan.de, dem Bürgerverein Weststadt, Cyriakus- und Emmaus-Gemeinde, Johannitern und THW, internationalem Männertreff über Herrn Jasmin Kruškić nachgefragt, ob sich vielleicht ein paar Leute beteiligen wollen; Antwort erhielt ich keine. Da mein Neffe dann doch lieber am Familienurlaub (hatte ihm wohl niemand Bescheid gesagt 😉) als am Waldputz teilnahm war meine Aktion dann doch eine One-Man-Show.

Vielen Dank noch an Alba für den überlassenen Greifer und die Handschuhe, die ich vom letzten Stadtputz noch hatte, sowie an Christoph für die geliehene Schubkarre, die mit gute Dienste tat.

Ziemlich pünktlich gegen 07:30 Uhr legte ich los, gleich am Eingang in das Wäldchen vom Parkplatz Ludwig-Winter-Straße aus gab es eine Menge aufzusammeln, eine Abschätzung, wie viele Bolchenpapierchen man auflesen muss, um einen Müllsack zu füllen, habe ich ja anderenorts schon mal hinterlassen. Nach einer „gründlichen oberflächlichen Reinigung“ dort befreite ich zunächst die Wegränder am Fahrweg hinter der Waldorfschule, dann drang ich auch tiefer ins Unterholz ein, hier mein Weg.

Ich sammelte:

Bolchenpapier, Kaffee-Trinkbecher, Einkaufstüten (teils mit jeder Menge Müll und sicherlich absichtlich im Gebüsch „versenkt“), Glasflaschen in allen denkbaren Größen und Erhaltungszuständen, Tetra-Packs, eine Amateur-Teigknetmaschine, andere Küchenkleingeräte mit mir oft rätselhafter ehemaliger Funktion, Spritzen, ½ Dutzend aufgeschnittener Fahrradschlösser (ist das ein Umschlagplatz für geklaute Drahtesel?), Zigarettenschachteln, 1 mehrere Kilo schwerer Stahlring, Kronkorken, Plastik-Getränkeflaschen, viieele Capri-Sun-Tüten (man sollte den Verkauf des Zeugs an Kinder verbieten), Tempotücher, Getränkedosen, Bananenschalen, Zeitungen, Gebrauchtwagenhändervisitenkaren (reicht es denn nicht, wenn sie diese Interessebekundungen an die Auto-Seitenscheibe klemmen?), Q-Tips, Strohhalme, 1 Scheibenwischer, 1 verbeultes Handy, Sprühdosen, Möbelteile, vieles Andere mehr. Insgesamt habe ich während meiner gut 4-stündigen Aktion wohl 100 … 150 l Müll aufgesammelt, eigentlich wollte ich das nach Watenbüttel zur Müllannahme bringen, war aber zu spät dran. Also Müll in städtischen Müllsäcken und Restmülltonne (Chipabrechnung) entsorgt, das war deutlich teurer.

Photos

(wegen der Dunkelheit im Wald oft grisselig unscharf)

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

2 Passantinen sprachen mich an. Eine wollte wissen, was ich da mache, fand das toll, berichtete von eigenen ähnlichen Bemühungen. Die andere wollte eine Zigarette schnorren.

Ach ja, eine Zecke auf dem Rücken brachte ich (trotz Einsprühens) mit nach Hause, die mir Martina dann in einer langwierigen Not-OP „amputieren“ musste.

Erkenntnisse und Schlussfolgerungen

Die üblichen Discounter-Müllbeutel (60l(?) mit Zug zum Verschließen) mit sind nicht stabil genug. Besonders das Immer-Wieder-Anheben-und-Absetzen setzt ihnen bei spitzigen Inhalt zu. Werden sie auf einer Schubkarre umhergefahren sind sie ausreichend.

Im Unterholz sind die großen Müllsäcke zu unhandlich, besser wäre ein 5-Liter-Eimerchen, dass man dann immer wieder in den Müllbeutel auf der Schubkarre entleert.

Brennnesseln und Rosen verteidigen Müll in ihrer Nähe mit verbiesterter Hartnäckigkeit.

Meine Mitgliedschaft im Bürgerverein habe ich erst mal wieder gekündigt. Damit will ich nichts Grundsätzliches gegen deren Arbeit sagen. Aber wenn ich Handball spielen will werde ich Mitglied in einem Handballverein (oder Sportverein mit Handball-Sparte, klaro!), nicht in einem Fußballverein. Und beim Bürgerverein weiß ich doch nicht recht, ob unsere gemeinsamen Interessen über „irgendwie Weststadt“ hinaus gehen.

Das Marketing für die Aktion ist verbesserungsfähig. Ich schreib‘ mal ein Berichtchen für unser Weststadt-Blatt über die heutige Aktion und versuche, für einen Wiederholungstermin im Spätwinter einen Terminhinweis dort unterzubringen.
@Neffe, was hältst Du vom 10.03.2017? Bist Du eigentlich gegen FSME und Tetanus geimpft?

..
R. Bielefeld


Ein Kommentar

Der Westen fährt ab: Radtour durch Braunschweigs Südosten 🚴🏻

Mit der üblichen kleinen Verspätung startete unsere etwas kleinere Truppe wie gewohnt am Alsterplatz. Dieses Mal war ich womöglich nicht der Jüngste, und es gab auch ein ganz neues Gesicht: eine ältere Dame fuhr zum ersten Mal mit, aber ihr war unser gemütliches Tempo (⌀ 13 … 14 km/h) noch zu schnell, sie hätte ein sehr gemütliches Tempo bevorzugt und verabschiedete sich bald wieder — schade!

Hochhäuser

Unsere

Unsere Tour ging zunächst durch die Weststadt, vorbei an den 3 Hochhäusern (Farben-Reihenfolge aus Lechstraßensicht merke ich mir immer mit RGB) über den Pippelweg zum Ringgleis, dem wir dann ein gutes Stück bis zum derzeitigen Ende folgten. Weiter ging es hinter real entlang zum Kennel, am Südkreuz und „i-Punkt“ (aus der Nähe wirkt er auf mich immer weniger hoch als aus der Ferne) entlang zum Heidbergsee. Als ich das letzte Mal dort am Strand saß war ich noch auf der Technikerschule – lange her, wir sollten dort mal wieder hin und uns einen schönen Nachmittag am Strand machen!

Schloss Richmond – Pressefoto © Braunschweig Stadtmarketing GmbH, Sascha Gramann

Weiter ging es in Richtung Süden über den Springbach, durch die Asseblick-Kleingärten nach Stöckheim und immer weiter an der Oker entlang nach Leiferde. An einigen Stellen liegen jede Menge Bäume in der Oker, ich muss gelegentlich mal die Befahrbarkeit testen. Wir passierten auch einen von mir desöfteren benutzten Oker-Einstieg (manchmal überprüfe ich dort auch nur die Ausrüstung 😉), und dann ging es allmählich durch freie Landschaft, die Oker entlang (vom Rüninger Mühlengraben hielten wir respektvoll Abstand) wieder „Richtung Heimat“. Wir hielten uns am östlichen Südsee-Ufer, passierten den Spielmannsteich, ließen Schloss Richmond rechts liegen … .

An der Theodor-Heuss-Straße trennte ich mich von den anderen, die noch im Gambrinus einkehren wollten. Leider weiß man (oder jedenfalls ich) vorher nicht, wohin es zum Tourabschluss-Essen gehen soll, sonst könnte Martina (und andere nichtradelnde Interessierte) ja nach der Tour zu uns stoßen … .

Das war wieder eine schöne Feierabend-Tour, auf der ich auch noch einen E-Biker-Schnack kennen lernte: „Ich benutze den Motor fast nie – außer am Berg“ — wir Muskelkraft-Radler wissen das 😏!

Ich habe nicht sehr fleißig fotografiert, die meisten schönen Wegabschnitte fehlen in der Sammlung.

Ich versuche derzeit — durchaus erfolgreich — mein Übergewicht zu reduzieren, habe deshalb öfters auch mal etwas Hunger und hatte deshalb sicherheitshalber ein Merci-Schokoladenstückchen als Notration eingepackt, falls ich unterwegs schlappmache. Unter Martinas bewundernden Blicken legte ich es nach der Rückkehr zurück in den Kühlschrank.


Ein Kommentar

Der Westen fährt ab: Radtour nach Wolfenbüttel 🚴🏻

Die (Meine) erste Tour dieses Jahres führte nach Wolfenbüttel. Die Abfahrt am Alsterplatz verzögerte sich etwas, wir warteten auf eine Teilnehmerin, die fest zugesagt hatte, so blieb mir noch Zeit für eine Gute Tat — Gelegenheit gibt es dort ja leider reichlich.

Mit 10 Minuten Verspätung waren wir vollzählig (13 Teilnehmer), es gab keine Gegenvorschläge zu „Nach Wolfenbüttel“ unseres Tourguides Wolfgang Weber,  und so fuhren wir los. „Fahrradtour“ trifft es nicht mehr so ganz, nicht zuletzt dem Altersdurchschnitt (ich war mit 60 wohl der jüngste männliche Teilnehmer) geschuldet hatten wir in der Truppe 8 oder 9 Pedelecs. Nichts gegen einzuwenden, das Tempo bleibt insgesamt trotzdem gemütlich, aber bergauf drehen die dann einfach am Gasgriff …

Zunächst ging es über bekanntes Terrain: Muldeweg → über den „Hochspannungspark“ → über die Weserstraße → Huntestraße → Timmerlahstraße. Gegenüber Wiglo war überdachtes Ponyreiten, wir ließen das rechts liegen und unsere Drahtesel weiter traben …

Weiterlesen