Braunschweig – Weststadt

Ein gänzlich inoffizieller Stadtteil-Blog


Hinterlasse einen Kommentar

🚏 Lehmanger-Haltestellen: es hat sich etwas getan.

Vor einiger Zeit war bei einer Bürgerbeteiligung die unzweckmäßige Ausstattung und der etwas „abgewirtschaftete“ Zustand der Bushaltestelle Neckarstraße angesprochen worden. Für zweiteres hatte ich über braunschweig.de/mitreden einen Mangel erstellt und dabei gleich auch noch ähnliche Schäden bei der Haltestelle Am Lehmanger mit gemeldet. Stand heute:

Nicht das ich unzufrieden mit der Entwicklung wäre, verwunderlich ist aber, dass eigentlich niemand zuständig zu sein schien:

  • Lt. Stadt Braunschweig wären die Reparaturen durch die Braunschweiger Verkehrs-GmbH zu beseitigen
  • Lt. Braunschweiger Verkehrs-GmbH (Pressestelle) sind die aber nur für Maßnahmen an der Haltestelle selbst („Haltestellenschild mit Fahrplan aufstellen“) zuständig. Ich könnte ja mal bei Bellis fragen.
  • Bellis war der Vorgang anscheinend schon bekannt, hatten das schon überprüft. Auskunft: Bellis ist nur bei Bellis-Bestandsschildern zuständig, das sind aber keine, da müsste dann jemand einen Auftrag erteilen. Ich könne ja mal bei der Stadt Braunschweig
    Da Capo …

Aber was sollʼs, 2/3 Problemen sind behoben. Mal sehen, ob ich noch ʼrausbekomme, wer das erledigt hat, warum die Neckarstraßenhaltestelle in Fahrtrichtung Innenstadt noch nicht repariert wurde und ob da noch Hoffnung besteht.

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

🚦 Die neue Blindenampel-Funktion an der Lechstraße …

… hat anscheinend noch einen Wurm im System?

Ich hörte auf der Rückfahrt vom Pfingstpaddeln zwar keinen Auffind-Ton (tack – – – tack – – – tack), ich betätigte trotzdem Jokus-halber den Anforderungstaster für das Freigabesignal unter dem gelben Kasten. Zufällig wurde gerade eh grün, und („ta-dah“ 😉) jetzt ertönte der Auffind-Ton parallel zum Freigabe- „piep, piep, piep“.

Das erscheint mir als Blindenampel-Funktion so arg sinnlos. Geheime Testschaltung, weil noch irgendetwas unklar ist? Oder doch eine Inbetriebnahme-Panne?

Ich hake am Dienstag mal nach.


3 Kommentare

🚏 Die Bushaltestelle „Am Lehmanger“ …

… ist ebenfalls in beklagenswerten Zustand.

Lädierte Absperrbaken

Bei der Bürgerbeteiligungs-Begehung des Anwohner-Weges von der Moselstraße zum Lehmanger wurde der schlechte Zustand der Haltestelle Neckarstraße angesprochen, ich berichtete hier darüber. Einige Tage später sah ich mir die Haltestelle Am Lehmanger nahe der Donaustraße an und stellte fest, dass es dort auch nicht besser aussieht. Auf der Seite „Fahrtrichtung Arndtstraße“ ist die eine Absperrbake schon arg verblichen, bei der 2. fehlt der rot-weiße Reflektor. Die Haltestelle wirkt verwahrlost.

Die Haltestelle in die Gegenrichtung wirkt eher wie eine Behelfshaltestelle.

Es bleibt eigentlich unklar, wie man zum Bus kommen soll:

  • Über den Parkplatz, sofern nicht (wie hier von mir absichtlich) zugeparkt? Nicht Rollator-gerecht, …
  • Über die Wiese? Die liegt voller Hundehaufen, besonders nach längerem Regen ist das über den Rasen mit einem Rollator oder Gehhilfen („Krücken“) schwierig, …
  • Über den Radweg? Wie soll man das vorher mit dem Busfahrer klären, was man vorhat, wartet man dort, ist man Radfahrern im Wege, wartet man am Haltestellenschild, dauert es zu lange, bis man dort hin kommt …

Das ist insgesamt keine zeitgemäße Haltestelle.

Die defekten Baken melde ich über mitreden.braunschweig.de, dann könnte das mit der Reparatur an der Haltestelle „Neckarstraße“ in einem Aufwasch miterledigt werden.

Um den Gesamtzustand sollte sich vielleicht das Quartiersmanagement im Rahmen der „Sozialen Stadt Donauviertel“ kümmern.

Vielleicht können sich dann mal interessierte Bürger, Quartiersmanagement, BS-Verkehrs-GmbH und Stadt Braunschweig auf ein paar Tassen Kaffee zu einem Gedankenaustausch treffen?


R. Bielefeld


Hinterlasse einen Kommentar

Blindenausrüstung für Ampel an der Donaustraße kommt 🚦

Es lohnt sich, ein Ziel zu verfolgen, statt sich mit einem unbefriedigendem Ist-Zustand abzufinden!

Im „Schaufenster“ der Geschäftsstelle

Bei der Bezirksratssitzung im November 2017 wurde über den Bezirksrat beantragt, für den Fußgängerüberweg Donaustraße – Lechstraße eine Blindenfunktion an der Ampel nachzurüsten. Das wäre auch deshalb wünschenswert, weil der Blindenverein direkt dort ab 2018 seine Geschäftsstelle haben wird.

Zusätzlich schilderte eine Zuschauerin mit „eingeschränkter Mobilität“ ihre Probleme, an diesem Überweg die Straße innerhalb einer Grünphase zu überqueren.

Gestern Abend bei der Bezirksratssitzung hörte ich in den Berichten der Verwaltung, dass das 2. Problem voraussichtlich im Frühjahr 2018 bei der Einrichtung der Blindenfunktionalität für die fragliche Ampel „in einem Aufwasch“ mit erledigt werden soll. 🙂

Und heute sah ich gegen Mittag Firma Bellis an der Ampel arbeiten, telefonische Rückfrage ergab, dass dort tatsächlich gerade die Arbeiten für die Blinden-Funktionalität laufen, sie wollen mich noch anrufen und mir weitere Details (Fertigstellungstermin, …) mitteilen, mehr Informationen dann voraussichtlich in der Maiausgabe der Weststadt aktuell!

 


R. Bielefeld


Hinterlasse einen Kommentar

Neues Haltestellen-Wetterschutzhäuschen 🚏

Gute Nachricht für Fahrgäste der Linien 443 und 445: Die Haltestelle Isarstraße (Fahrtrichtung Innenstadt via Elbestraße → Donauplatz hat endlich das lang ersehnte Wetterschutzhäuschen bekommen.

Das war ja geradezu ein Politikum, im Februar hatte es noch einmal eine Anfrage aus dem Bezirksrat an die Verwaltung gegeben, warum denn das Wartehäuschen nicht wie vorgesehen 2017 gebaut wurde, hier steht noch keine Antwort, in der Aktenmappe zur Bezirksrat-Sitzung am 04.04.2018  ist in der Antwort der Verwaltung aufgeführt, dass das Wartehäuschen inzwischen erstellt wurde. Ein schöner Fortschritt, wir werden die Tage mal eine Probefahrt machen 🙂


R. Bielefeld


6 Kommentare

🚏 Die Bushaltestelle Neckarstraße …

ist in beklagenswerten Zustand.

Bei der Bürgerbeteiligungs-Begehung des Anwohner-Weges von der Moselstraße zum Lehmanger wurde neben anderen sehr konkreten Verbesserungsvorschlägen und Wünschen auch der schlechte Zustand der Haltestelle Neckarstraße angesprochen. Leider gibt es dort auch keine Wetterschutzhäuschen, nicht einmal Sitzbänke! Mögliche Kundschaft aus dem Alten- und Pflegeheim „Haus am Lehmanger“ wird dieser Komfortmangel sicherlich abschrecken. Der Bus hält auf der Fahrbahn statt in einer Haltebucht, für Mobilitäts-eingeschränkte und/oder alte Menschen sind die 10 … 15 cm mehr, die sie von der Straße statt vom Gehweg zum Bus hoch müssen (womöglich mit Rollator, Kinderwagen, …) sicherlich mindestens lästig. In Richtung Stadtmitte dürfte die Haltestelle gelegentlich auch mal zugeparkt sein, so dass (besonders mit Rollator, Kinderwagen, vollen Einkaufstaschen aus den Läden an der Neckarstraße …) der Bus dann vom Gehweg aus nicht ohne weiteres zu erreichen ist,  — die Baken, die das Parken an der Haltestelle verhindern sollen, fehlen. Die Haltestellen wirken aufgegeben und etwas verwahrlost:

 

Denkbare Lösungsansätze:

  1. Reparatur: die maroden Parkverhinderungs-Baken werden ausgetauscht, auf der gegenüberliegenden Seite werden neue Baken gesetzt. Eine ist dort offensichtlich einfach direkt über dem Boden abgebrochen, die an der Hofeinfahrt wurde offenbar fachgerecht entfernt, weil sie bei der Ausfahrt rechts abbiegender Transporter stört und sicherlich oft beschädigt wurde, vielleicht wäre diese auch entbehrlich.
  2. Alternativ könnte man sämtliche Baken entfernen und dort eine Bushalte-Bucht einrichten, das Parkverbot würde dann streng durchgesetzt, jeder Falschparker wird vom Busfahrer per Funk durchgegeben, Handyfoto, abschleppen.
  3. Noch besser wäre natürlich ein Ausbau der Haltestelle für barrierefreien Einstieg in Niederflurbusse. Ob die Fahrgastzahlen das rechtfertigen, ob man eventuell eine andere Haltestelle statt dieser ausbauen und vielleicht diese sogar zugunsten des Umbaus einer anderen ganz aufgibt wäre zu klären. Hier müssten für eine Lösung sowohl eine möglichst objektive Bedarfsermittlung als auch Anliegerwünsche berücksichtigt werden.

Die Anlieger sollten vielleicht eine kleine Arbeitsgruppe bilden, die sich im Quartier umhört, Wünsche aufnimmt, fachkundig macht, um dann mit Unterstützung durch das Quartiersmanagement kompetent mit Stadt und Verkehrs-GmbH eine Lösung erarbeiten zu können. So lange im Rahmen der Maßnahmen Soziale Stadt Donauviertel noch kein endgültiges Konzept vorliegt wären größere Maßnahmen sicherlich verfrüht, aber ein paar kleinere Maßnahmen zur Wiederherrichtung erscheinen angebracht.

Und es steht ja auch noch ein Wunsch nach engerem Takt, abendlichen und sonntäglichen Fahrten der Linie 443 (oder einer vergleichbaren Lösung) im Raum. Ein spannendes Projekt, ich bin gespannt, wie es weiter geht.

Für eine kurzfristige Verbesserung werde ich zunächst mal (1) weiter verfolgen und versuchen, die Stadt Braunschweig und/oder die Braunschweiger Verkehrs-GmbH zu überzeugen, wenigstens den derzeitigen Sollzustand mit vertretbarem Aufwand wieder herzustellen.

Vielleicht können sich dann mal interessierte Bürger, Quartiersmanagement, BS-Verkehrs-GmbH und Stadt Braunschweig auf ein paar Tassen Kaffee zu einem Gedankenaustausch treffen?


R. Bielefeld


3 Kommentare

Ein öffentlicher Grillplatz für die Weststädter …

… ist ja schon lange beschlossene Sache, nun scheint die entscheidende Phase der Realisierung des Projekts angelaufen zu sein:

Vorne links im Käfig die Baumaschinen, dahinter rechts wohl die Anfänge des neuen Grillplatzes.

Auf diesem Luftbild sieht man gut das tropfenförmige Regenrückhaltebecken zwischen den Gartenvereinsgeländen, zwischen Regenrückhaltebecken und Ganderhals wird der Grillplatz eingerichtet.

________________________________________________________________________________________
 

R. Bielefeld
 


 
 
Weitere Informationen:

29.11.2017 — Sitzung des Stadtbezirksrates im Stadtbezirk 221
18.10.2017 — Sitzung des Stadtbezirksrates im Stadtbezirk 221
30.08.2017— Sitzung des Stadtbezirksrates im Stadtbezirk 221
22.08.2017 — 17-05187 Anlage eines öffentlichen Grillplatzes am Rande des Westparks